Elmshorn : NeueMusical-Schule geht an den Start

Souzan Alavi erfüllt sich mit der Eröffnung ihrer Akademie einen Traum. Erstmals kann sie in Elmshorn  jungen Menschen helfen, eine Musicalvorausbildung zu machen.
Souzan Alavi erfüllt sich mit der Eröffnung ihrer Akademie einen Traum. Erstmals kann sie in Elmshorn jungen Menschen helfen, eine Musicalvorausbildung zu machen.

In Elmshorn eröffnet die Musical-Schule „Fame Academy“. Tanz, Gesang und Theater unter einem Dach. Promis geben vor Ort Tipps.

shz.de von
27. Januar 2015, 10:00 Uhr

Elmshorn | Tanz, Gesang und Schauspiel bestimmen das Leben von Souzan Alavi. Wenn die in Elmshorn aufgewachsene Künstlerin aktuell von ihrer Arbeit erzählt, dann leuchten ihre Augen. „Ich habe mir einen Traum erfüllt“, sagt sie. Und was sie meint, ist wirklich traumhaft – nicht nur für sie selbst, sondern auch für Jungen und Mädchen im Alter von vier bis 18 Jahren aus der Region.

Ihr Traum wird am Elmshorner Steindamm wahr. Dort eröffnet Alavi (1978 geboren)  am Sonnabend, 31. Januar, Elmshorns erste Musical-Schule für Kinder und Jugendliche unter dem großen verpflichtenden Namen „Fame Academy“ – benannt nach der weltweit erfolgreichsten Casting-Show, die um die Jahrtausendwende ausgestrahlt wurde. Wie damals dort im TV sollen heute in Alavis Schule Jungen und Mädchen lernen, sich ausdrucksvoll mit Stimme, Mimik und Gestik auf einer Bühne darzustellen. Bei Alavi als Hobby, aber wer Talent zeige, werde bestmöglich gefördert.

Bestmöglich? Das kann im Allgemeinen viel und wenig heißen. Mit geringen Ansprüchen gibt sich Alavi aber nicht zufrieden. Sie selbst hat eine harte Schule durchgemacht. Im Musical Cats spielte sie. Im Kinofilm „Breathfull“ war sie genauso zu sehen wie in den TV-Serien „Marienhof“ und „Tatort“. Auch Comedy beherrscht Alavi. Der Sender Hamburg 1 strahlte zwei Jahre die Standup-Comedy „Home Schiet Home“ mit Alavi aus. Geprägt hat sie jedoch die Finalteilnahme der Sendung „Fame Academy“, wo sie es bin in die Finalshow schaffte.

Stars der internationalen Musikbranche gaben damals Unterricht. Darunter Phil Collins, Kelly Clarkson oder Pink. Auch Alavis Schüler sollen den Promibonus erhalten. „Stars zum Anfassen“, sagt sie. Alavi hat viele Freunde in Deutschland, die TV, Kino, Theater und Musical bedienen. Darunter Seriendarsteller, Gesangsprofis, Theaterschauspieler und Co. Viele wollen die Elmshorner Schule persönlich als Gastdozent unterstützen.

Sören Kruse: „Ich finde es absolut klasse, was Souzan auf die Beine stellt und freue mich, ein Teil davon zu sein!“

Tanja Schumann: „Ich selbst habe schon als kleines Kind sehr viel Freude an der Bewegung zur Musik gezeigt und wurde früh in dieser Richtung gefördert. Insofern weiß ich aus Erfahrung, wie viel Spaß so ein Training bringt und wie wichtig das  für die Entwicklung von Kindern ist. Als Trainerin habe ich ebenso jahrelange Erfahrung wie als gestandene Schauspielerin. Die Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen wird nochmal eine schöne Herausforderung.“

Tokessa Martinius: „Als Souzan mich bat, als Star-Dozent bei der Fame Academy ein paar Unterrichtseinheiten zu übernehmen, musste ich nicht lange nachdenken – was für eine Ehre. Kinder können gar nicht früh genug mit der Schauspielerei anfangen. In meiner Kindheit gab es das leider nicht – wer weiß, wo ich sonst heute wäre.“

Souzan Alavi kann den Start ihrer Schule kaum erwarten und ist stolz, einen berühmten Namen nutzen zu können. Die Bezeichnung „Fame Academy“ hat sie sich schützen lassen. Die Rechte der damaligen Produktionsfirma daran waren 2014 ausgelaufen. Wer Gefallen am Musicalspielen hat, kann jederzeit einen kostenlosen Testtag im Studio am Steindamm besuchen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen