zur Navigation springen

Organisation geändert : Neue Bezirke zur Kommunalwahl

vom

Elmshorner Verwaltung musste Wahlbezirke zur Kreis- und Gemeindewahl neu zuschneiden. Zwei Wahllokale gibt es nicht mehr.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 08:59 Uhr

Elmshorn | Bei der Kommunalwahl am 26. Mai wird es in Elmshorn einige Änderungen bei der Organisation geben. Die Verwaltung musste aufgrund einer Gesetzesänderung vom Land die Wahlbezirks-Struktur in der Krückaustadt anpassen. Statt wie bisher 21, gibt es nun 20 Wahlbezirke in Elmshorn.

"Wer in welches Wahllokal muss, steht auf der Wahl benachrichtigung, die jeder Wahlberechtigte bekommen hat", sagt die zuständige Wahlleiterin Sybille Lamke. Sie war bereits für den Ablauf der Landtagswahl im vergangenem Jahr verantwortlich. Eine Änderung im Gemeinde- und Kreiswahlgesetz (GKWG) hatte zur Folge, dass die Verwaltung die Wahlbezirke neu einteilen musste - das hat zur Folge, dass einige Bürger nun in ein anderes Wahllokal als bei den vergangenen Wahlen gehen müssen, um ihre Stimmen abzugeben.

"Ein Wahlbezirk muss mehr als 2500 Einwohner umfassen und eine örtliche Einheit bilden. Das heißt: Er muss zusammenhängende Straßen umfassen", sagt Lamke. Änderungen gab es vor allem im Norden und Osten der Stadt. Zwei Wahllokale sollen zudem nicht mehr eingerichtet werden: Das betrifft den Bauerweg (Agentur für Arbeit) und den Hebbelplatz (Sparkasse). Andere Wahllokale haben nun eine neue Bezeichnung: Statt "Hauptschule Koppeldamm" wird nun entsprechend dem Schulnamen von der Boje-C.-Steffen-Gemeinschaftsschule gesprochen.

"Wir wollten so wenig wie möglich anders machen, doch das ließ sich leider nicht immer verhindern", sagt die Wahlleiterin. Immerhin: Für die kommende Bundestagswahl am 22. September soll die aktuelle Einteilung der Wahlbezirke so beibehalten werden. Eine genaue Übersicht der Wahlbezirks-Einteilung sowie die Wahllokale gibt es auf der Website der Stadt Elmshorn.

Bei der kommenden Wahl sind insgesamt etwa 39 000 Elmshornerinnen und Elmshorner wahlberechtigt. Wählen dürfen alle Deutschen und andere EU-Bürger, die am Tag der Wahl mindestens 16 Jahre alt sind. Sie müssen mindestens sechs Wochen im Wahlgebiet eine Wohnung haben oder sich im Wahlgebiet gewöhnlich aufhalten und keine Wohnung außerhalb des Wahlgebietes haben.

Wer seine Stimme per Briefwahl abgeben möchte, hat dazu noch bis Freitag, 24. Mai, 12 Uhr die Gelegenheit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen