zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

17. Dezember 2017 | 11:41 Uhr

Elmshorn : Neue Angebote beim Frauentreff

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die Beratungsstelle ist seit 1988 eine Facheinrichtung in Elmshorn für Frauen, die Unterstützung suchen oder in Not sind.

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2015 | 16:30 Uhr

Elmshorn | Druckfrisch und mit bewährten sowie neuen Angeboten liegt das aktuelle Veranstaltungsprogramm des Frauentreff Elmshorn zum Stöbern und Anmelden aus. „Unsere therapeutisch geleitete Gruppe für Frauen mit sexuellen Gewalterfahrungen finanziert sich aus Spenden und wir freuen uns, sie auch im Herbst erneut anbieten zu können“, freuen sich Karina Sahling und Lisa Schnelten vom Frauentreff. Frauen hätten vielfältige Überlebensstrategien entwickelt, um erlittene sexuelle Gewalt zu bewältigen. „Verdrängte Gefühle melden sich oft in verschlüsselter Form, und Frauen reagieren mit diffusen Angstzuständen, Phobien oder psychosomatischen Leiden“, wissen die beiden. Doch die Gruppe könne helfen, wieder zu eigenen Kraftquellen zurückzufinden.

„In der Ruhe liegt die Kraft“ heißen zwei Yogakurse, die auch von älteren Teilnehmerinnen besucht werden können. „Gewicht, Sportlichkeit oder das Alter spielen keine Rolle“, so Kursusleiterin Christiane Kühl, die zehn Treffen vom 3. September bis 9. November anbietet. Im „Tauschcafé“ treffen sich Frauen und Mütter mit kleinen Kindern. Sie können Kleidung für die Kleinen bis zu drei Jahren tauschen. Auch Schwangere, die noch nichts zu tauschen haben, können Kleidung mitnehmen, da es reichlich Spenden gegeben hat. Termine: Jeden Donnerstag, 14 bis 16 Uhr.

Die therapeutische Gruppe für „Frauen mit Esserkrankungen“ ist für Erwachsene gedacht, die durch destruktives Essverhalten und Selbstzerfleischung versuchen, traumatische Lebenserfahrungen wie Verlassenwerden, Überfürsorge, seelische und/oder körperliche Gewalterfahrungen zu kompensieren. Geleitet wird die Gruppe von Imke Voet, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Körperpsychotherapeutin.

In der Selbsthilfegruppe für „Frauen und psychische Gesundheit“ geht es um Eigenverantwortung und Achtsamkeit sowie gegenseitiger Unterstützung auf dem Heilungsweg. Zeit: Jeden 4. Sonnabend, 16 bis 19 Uhr. Neu im Programm ist die Info-Veranstaltung zu rechtlichen Fragen rund ums Sorge- und Umgangsrecht. Die Elmshorner Rechtsanwältin Claudia Hauck-Delhey wird auch auf Fragen der Teilnehmerinnen eingehen. Zeit: Donnerstag, 8. Oktober, 16 bis 18 Uhr.

Es geht um Körpersprache

„Haltung zeigt Wirkung – Ein Kursus zur Verbesserung der eigenen Präsenz“ ist Thema an drei Freitagen (13. Oktober, 20. November, 4. Dezember), jeweils 18 bis 21.15 Uhr. Es geht um Körpersprache. „Wer seinen Kopf zwischen den Schultern vergräbt, den Blick abwendet oder vor Aufregung zu schnell spricht wirkt unsicher und kann seine Anliegen oft nicht gut transportieren“, erklärt Sahling. In diesem Kursus soll die Wahrnehmung gegenüber den eigenen Verhaltensmustern geschärft werden und mit Übungen Veränderungen herbeigeführt werden. Die neue Veranstaltung „Kunsttherapie für Frauen mit Gewalterfahrungen“ wird im November angeboten. Frauen sollen durch Malen und kreatives Gestalten Ausdruck für ihre inneren Bilder finden. Das Angebot wird durch die Unterstützung des Elmshorner Spendenparlaments ermöglicht.

Am 19. November wendet sich ein Vortrag zum Thema Resilienz an Frauen, die psychisch widerstandsfähiger und aktiver sein wollen. „Seelische Gewalt kommt schleichend daher, in Gesten und Worten“, erklärt Lisa Schnelten. Sie wirke nicht körperlich und hinterlasse keine blauen Flecken oder Blut – verletzte aber dennoch sehr.

All diese Angebote, Kurse, Vorträge und mehr sind ab sofort im Herbstprogramm des Frauentreffs nachzulesen. Es liegt in einer Druckauflage von 4500 Exemplaren überall in der Stadt aus.

Frauentreff Elmshorn, Kirchenstraße 7, Elmshorn; Telefon: 04121-6628, www.frauentreff-elmshorn.de; info@frauentreff-elmshorn.de
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen