zur Navigation springen

Licht aus - Energiesparen : Neue Aktion der Auszubildenden der Stadt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die durch die Aktion eingesparten Kosten gehen zur Hälfte an die Nachwuchskräfte.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2016 | 12:15 Uhr

Elmshorn | Mit kleinen Veränderungen lässt sich viel bewirken, davon weiß Markus Pietrucha zu berichten. Zum Jahreswechsel habe er in einem Gemeinschaftsprojekt Energiespartipps in der Elmshorner Verwaltung verteilt. „Innerhalb eines Jahres haben wir damit mehr als 1000 Euro an Energiekosten einsparen können“, so der Klimaschutzmanager der Stadt. Jetzt startet ein Folgeprojekt, das von den Auszubildenden der Stadtverwaltung organisiert wurde. Zusammen mit Pietrucha, dem Energiebeauftragten Stefan Bennke und der städtischen Grafikerin Sabine Schon haben die Auszubildenden Grafiken entwickelt, die in unterschiedlicher Form publiziert werden sollen.

„Koche vor Wut! Schalte aus, statt nur Stand-By“ oder „Sind Sie noch ganz fit? Nutzen Sie zur Abwechslung doch mal die Treppe!“ heißt es da zum Beispiel. Im internen Netzwerk sind die Sprüche für alle Verwaltungsmitarbeiter bereits zu sehen. Auch Postkarten sollen mit den Sprüchen bedruckt und an öffentlichen Orten ausgelegt werden. Geplant sind außerdem Plakate, die im Rathaus aufgehängt werden und die Auszubildenden mit ihren Botschaften zeigen.

Drei Monate hat das Team an dem Energiesparprojekt gearbeitet. Die Aufgabe den Auszubildenden der Stadtverwaltung zu übertragen, sei naheliegend gewesen, findet Klimamanager Pietrucha: „Die Auszubildenden tragen die Botschaft in viele verschiedene Ämter.“

Auch langfristig soll das Projekt von neuen Auszubildenden weitergeführt werden. Als Anreiz dazu hat die Stadt zugesichert, die Hälfte der jährlich eingesparten Energiekosten an die Auszubildenden weiterzugeben. Die Berufseinsteiger können mit dem Geld etwa einen gemeinsamen Ausflug unternehmen. „Damit sparen die Kollegen und Kolleginnen im Rathaus nicht nur Energie für die Umwelt: Sie tun auch unseren Auszubildenden etwas Gutes“, so Pietrucha.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen