„Na sdorówje“, aber nicht zum Anstoßen

shz.de von
26. Juni 2018, 16:07 Uhr

Die Russen lieben den Wodka und sie lieben Trinksprüche. „Na sdorówje“ rufen sie einander zu. Der Begriff geht auch denen geschmeidig rollend über die Zungen, die gar nicht Russisch sprechen. Zum Wohl, auf die Gesundheit – oder was auch immer „Na sdorówje“ heißen mag. Egal, hoch das Glas und Prost. Das Dumme ist nur: „Na sdorówje“ ist gar kein Trinkspruch. „Na sdorówje“ ist nicht das russische Prost. Es ist, genau wie das Bild des allzeit wodkatrinkenden Russen, ein Klischee. Und es wird nicht heraustrompetet, wenn man in Russland anstößt.

„Na sdorówje“ ist in dem riesigen weiten Land kein Toast. Man kann „Na sdorówje“ mit „Wohl bekomms“ übersetzen. Wenn jemand sich fürs Essen oder Trinken bedankt, sagt der Belobigte als Erwiderung: „Na sdorówje“. Das dann allerdings ohne die verstaubte Konnotation, die dem deutschen „Wohl bekomms“ anhaftet. Im Übrigen: Natürlich haben die Russen jede Menge Trinksprüche. „Trinken ohne Trinkspruch ist Sauferei“, sagen sie. „Zum Wohl“ oder „Auf die Gesundheit“ heißt übrigens „Sa sdarówje“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen