Musik unter der Sonne: RocknRose

Abhotten auf der Wiese: Vor der Bühne fanden sich schnell die ersten Tanzwütigen ein.  Foto: Krohn (3)
1 von 3
Abhotten auf der Wiese: Vor der Bühne fanden sich schnell die ersten Tanzwütigen ein. Foto: Krohn (3)

2500 Besucher feiern die zweite Auflage des RocknRose-Festivals in Langes Tannen / Überschuss für "Viva con Agua"

shz.de von
13. August 2012, 08:32 Uhr

Uetersen | Es war der zweite Versuch - und wieder ein Erfolg: Das Rock’n’Rose-Festival in Langes Tannen wurde nach der Erstauflage vor einem Jahr wieder zur Pilgerstätte für junge und jung gebliebene Rockfans. 2500 Besucher zählte Organisator Bernd Möbius am Wochenende auf der Wiese des Museumsgeländes in Uetersen. Auch der Wettergott war mit von der Partie und bescherte den Musikfans ein unbeschwertes Vergnügen.

Für die Auswahl der 13 Bands hatte der Musiker Tole Andresen gesorgt. Es war ein bunter Mix aus Rock, Punk, Folklore, Metal, Hardcore und Pop, der den Besuchern geboten wurde. Zum "Line Up" gehörten Combos aus der Region wie die Elmshorner Formation "SKOP" und das Trio "Morison", aber auch Bands, die eine weitere Anfahrt hinter sich hatten, etwa die 17-köpfige "Lolaband" aus dem Süden Hamburgs. "Alle Gruppen spielen ohne Gage", so Möbius. Nach anfänglichen Schwierigkeiten war es ihm gelungen, insgesamt 16 Sponsoren zu finden, die die Veranstaltung finanziell unterstützten.

Obwohl der Eintritt kostenlos war, durften die Besucher spenden, etwa mit dem Kauf eines Festival-Bändchens zum Stückpreis von zwei Euro. Zwei Stunden nach dem Startschuss waren bereits 150 Bänder verkauft. "Ich will das Festival etwas unterstützen", sagte Erik (15) aus Tornesch, der zum ersten Mal in Langes Tannen dabei war.

Peter Maschmeyer (55) war mit seiner Tochter sowie deren zwei Freundinnen aus Boostedt bei Neumünster nach Uetersen gekommen und spendierte sein Becherpfand für die Aktion "Viva con Agua", die sich für sauberes Trinkwasser in Afrika einsetzt.

Ein Trikot mit Unterschriften der aktuellen Mannschaft des FC St. Pauli, das der Hamburger Fußballclub kostenlos zur Verfügung stellte, wurde zugunsten der Initiative für 100 Euro versteigert. Der Überschuss des Festivals kommt ebenfalls "Viva con Agua" zugute.

Organisator Möbius zeigte sich nach Mitternacht zufrieden mit der Veranstaltung. Es seien zwar nicht ganz so viele Besucher wie im Vorjahr gekommen, aber die Stimmung sei hervorragend gewesen. "Das macht uns Mut, auch im nächsten Jahr wieder ein Festival auf die Beine zu stellen."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen