zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

17. Oktober 2017 | 11:19 Uhr

MTV Horst erhöht die Beiträge

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Vereinschef Hans-Peter Sommer bezeichnet erste Anpassung seit 1999 als unerlässlich zur Erhaltung eines qualifizierten Angebots

Die Mitglieder des MTV Horst werden tiefer in die Tasche greifen müssen, um das vielfältige Angebot des Vereins zu nutzen. Während der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend in der vereinseigenen Turnhalle in der Jahnstraße wurde auf Antrag des Vorstands eine Beitragserhöhung von durchschnittlich 30 Prozent beschlossen.

„Wir konnten die Beiträge seit 1999 stabil halten, müssen jetzt aber auf die gestiegenen Anforderungen im laufenden Sportbetrieb reagieren“, so Vereinsvorsitzender Hans-Peter Sommer. Der MTV hatte im vergangenen Jahr unter anderem aufgrund von gestiegenen Personalausgaben, erhöhten Kosten des allgemeinen Spielbetriebes und Instandhaltungsmaßnahmen an der Halle ein Minus von rund 14  000 Euro gemacht, konnte dies aber noch aus der vorhandenen Rücklage decken.

„Um in Zukunft weiter ein qualifiziertes Angebot besonders im Bereich des Kinder- und Jugendsports bieten zu können, ist eine Anpassung der Beiträge unerlässlich. Auch die geplante energetische Sanierung der Halle wird trotz eines Zuschusses der Gemeinde weitere Mittel binden“, sagte Sommer. Trotz der Erhöhung sei man im Vergleich zu den Vereinen aus der Nachbarschaft immer noch im unteren Mittelfeld angesiedelt. Nach dem Beschluss der Hauptversammlung wird der monatliche Beitrag für Erwachsene auf 13 Euro, für Jugendliche auf acht Euro, für Kinder bis sechs Jahre auf 6,50 Euro, für Familien auf 26 Euro und für Förderer auf vier Euro erhöht.

In seinem Bericht über das abgelaufene Jahr konnte Hans-Peter Sommer auf eine gestiegene Mitgliederzahl hinweisen. Derzeit betreiben 935 Kinder und Erwachsene ihren Sport in den verschiedenen Abteilungen des MTV Horst. Er wies darauf hin, dass mit der Einstellung von Dirk Koch als Halbtagskraft besonders im Jugendbereich viel angeboten wird. Koch ist neben seiner Aufgabe als Hallenwart insbesondere als Trainer, Jugendkoordinator und Ansprechpartner in den Horster Schulen aktiv.

Als bedauerlich bezeichnete Sommer die Aufgabe der Aikido-Abteilung. „Am Ende waren es einfach zu wenig, die hier mitmachen wollten“, so der MTV-Chef. Dafür läuft es unter anderem in der Krabbelgruppe hervorragend. Wegen der hohen Nachfrage überlegt der Vorstand, neben den Nachmittagsterminen zukünftig auch einen Vormittagstermin anzubieten.

Als Highlights in diesem Jahr bezeichnete Hans-Peter Sommer die Sanierung und den Umbau der Turnhalle, das Jugend-Handball-Turnier im Juni, das TT-Mixed-Turnier im Oktober und das Nikolaussportfest der Leichtathleten. Zum ersten Mal wird der MTV in Zusammenarbeit mit der Siedlergemeinschaft am 30. April einen „Tanz in den Mai“ in der Turnhalle veranstalten.

„Mir ist um die Zukunft des MTV nicht bange“, sagte Sommer. Trotzdem müsse man als Vorstand wachen Auges sein und auf die zukünftigen Erfordernisse reagieren. Eine engere Zusammenarbeit mit Nachbarvereinen schloss der MTV-Chef dabei nicht aus.

In dieselbe Kerbe schlug auch Jörg Brandt, Vorsitzender von Rot-Weiß Kiebitzreihe, der als Gast ebenso wie der stellvertretende Bürgermeister Jörn Plöger und VfR-Vorsitzender Marc Straatmann anwesend war. „Wir hoffen, dass wir die derzeitigen Probleme bei der Findung von Personen für den RWK-Vorstand lösen können. Ich kann mir aber auch eine Zusammenarbeit mit dem MTV Horst über die schon bestehende mit den Handballern hinaus vorstellen" so Brandt. „Vielleicht gibt es ja in zehn Jahren nur noch Großvereine, die hauptamtlich geleitet werden müssen, da sich zu wenig Ehrenämtler zur Verfügung stellen“, sagte Hans-Peter Sommer.

Um für die Aufgaben der Zukunft besser gerüstet zu sein, beschloss die Mitgliederversammlung eine Erweiterung des Vorstandes. Danach können jetzt bis zu fünf Beisitzer (bisher waren es drei) die Vorstandsarbeit unterstützen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen