zur Navigation springen

Volkshochschule Elmshorn/Barmstedt : Mit der VHS fit für den Alltag

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die Volkshochschule Elmshorn/Barmstedt hat Bilanz für das Jahr 2016 gezogen. Stark ist die VHS besonders in den Bereichen Sprachen und Gesundheitsvorsorge. Künftig soll es in Barmstedt noch mehr Kurse geben.

Elmshorn/Barmstedt | Bildung nach Feierabend, Wissen für Alltag, Beruf, Kultur und Gesundheit: Das sind die klassischen Felder der Volkshochschularbeit – auch in Elmshorn. Doch die Volkshochschule (VHS) an der Bismarckstraße leistet weit mehr.

<p>Maike Bünning, stellvertretende Leiterin der VHS.</p>

Maike Bünning, stellvertretende Leiterin der VHS.

Foto: Knuth Penaranda

Eine immer größere Rolle spielt das Thema Integration. Kämpfen muss die Volkshochschule im EDV-Bereich, da ist die Konkurrenz aus dem Internet stark. Die Bilanz der Einrichtung für das Jahr 2016 zeigt neue Schwerpunkte auf und belegt, dass Klassiker immer noch heiß begehrt sind.

Das Team der Volkshochschule Elmshorn startete mit einer neuen Aufgabe ins Jahr 2016: Der Übernahme der VHS Barmstedt. 50 Kurse waren dort im Angebot. „Wir haben in Barmstedt eine bunte Mischung aus allen Fachbereichen angeboten. Vom Klönschnack op Platt über Yoga und Qi Gong bis zum Whiskey-Vortrag war alles dabei“ , sagt Maike Bünning, stellvertretende Leiterin der VHS. Die Akzeptanz sei gut und der Start gelungen. Die Zusammenarbeit soll kontinuierlich verbessert und erweitert werden.

2016 insgesamt 699 Kurse und Seminare im Programm

Insgesamt hatte die VHS-Elmshorn/Barmstedt im vergangenen Jahr 699 Kurse und Seminare im Programm - 50 mehr als im Vorjahr. Hier schlägt die Barmstedt-Übernahme zu Buche. 6766 Menschen haben die Angebote wahrgenommen. Viele belegten mehrere Kurse. Die 177 Dozenten absolvierten 19  148 Unterrichtsstunden, 840 mehr als im Vorjahresvergleich.

Die acht Mitarbeiter der VHS arbeiteten 2016 mit einem Etat von rund einer Million Euro. 317.000 Euro Zuschuss kamen von der Stadt Elmshorn, und 21  000 aus Barmstedt. Eigentlich waren 371.000 Euro an Zuschüssen vorgesehen. Doch die Volkshochschule hat diesen Betrag nicht ausgeschöpft. Grund dafür sind Mehreinnahmen bei Integrations-Sprachkursen. Die werden vom Bund großzügig bezuschusst.

„Die Integration ist für uns ein zentrales Arbeitsfeld“

Sechs Sprachkurse zur Integration hat die Volkshochschule Elmshorn 2016 durchgeführt. Dazu kamen zwei Angebote im Bereich Berufsorientiertes Deutsch. Außerdem hat die VHS vier Einbürgerungstests abgenommen. Viele Asylsuchende haben bei der VHS Grundkenntnisse in Deutsch erworben und Hilfe bei der Erstorientierung im neuen Lebensumfeld bekommen. „Die Integration ist für uns ein zentrales Arbeitsfeld, auf dem wir sehr stark sind“, sagt Maike Bünning.

Das gilt auch für zwei Dauerbrenner der VHS-Arbeit in Elmshorn, die Bereiche Sprachen und Gesundheit. 26 Prozent aller Kurse waren Sprachangebote (ohne Integrationskurse). Stark entwickelt sich der Sektor Gesundheit. 30 Prozent der Kursangebote deckten 2016 dieses Thema ab. „Die Menschen achten zunehmend auf Gesundheit und Ernährung. Vorsorge spielt eine große Rolle“, so Maike Bünning.

EDV: Konkurrenz aus dem Internet

Weniger erfolgreich ist die Volkshochschule bei Menschen, die ihre Computerkenntnisse verbessern wollen. Aus zwei EDV-Räumen ist im VHS-Gebäude an der Bismarckstraße einer geworden. Mehr wird zurzeit nicht gebraucht. „Ein Grund ist, dass die Grundbildung bei der jungen Generation größer ist als früher“, so Maike Bünning. Außerdem kämpft die VHS mit der Konkurrenz aus dem Internet. Dort werden EDV-Kenntnisse umfangreich gratis vermittelt.

Unverzichtbar ist die VHS für viele Besucher, die sich kulturell weiterbilden möchten. Hier ist die Volkshochschule nach wie vor erste Wahl. Wer seinen mittleren Schulabschluss nachholen möchte, ist an der Bismarckstraße ebenfalls gut aufgehoben und diejenigen, die während der Sommerferien bildungshungrig sind, kommen während der Sommerakademie auf ihre Kosten.

Ein großes Thema im laufenden Jahr wird für die VHS, wie berichtet, die Gründung eines gemeinsamen Fördervereins mit der Stadtbücherei. Noch werden Interessenten gesucht. Der Startschuss fällt im Sommer. 

zur Startseite

von
erstellt am 08.Feb.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen