Nordakademie Elmshorn : Ministerin Alheit verteilt beste Noten für Hochschule

Wissenschaftsministerin Kristin Alheit stellte sich den Fragen der Medienvertreter.
Foto:
Wissenschaftsministerin Kristin Alheit stellte sich den Fragen der Medienvertreter.

Schleswig-Holsteins Wissenschaftsministerin sprach von einer bemerkenswerten Leistung.

shz.de von
15. Januar 2015, 14:00 Uhr

Elmshorn | Die schönen Worte und die Dutzende Male ausgesprochenen Danksagungen hätten passender nicht formuliert werden können. Sie alle endeten in einer Lobeshymne – in einer Liebeserklärung an die Elmshorner Hochschule Nordakademie, als Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Forschung, Hochschulmitarbeitern und städtischer Verwaltung gestern zwei neue Campus-Gebäude in der Krückaustadt feierlich einweihten. Schleswig-Holsteins Wissenschaftsministerin Kristin Alheit (SPD) sprach von einer bemerkenswerten Leistung und sagte: „Es freut mich, dass der Nordakademie mit den Neubauten ein weiterer Schritt zur Absicherung ihres ohnehin soliden Status gelungen ist.“

Knapp 300 Gäste nahmen am Mittwoch an der Eröffnung der neuen Häuser teil. Akademie-Chef Professor Georg Plate konnte bei seiner insgesamt achten Eröffnung für die Akademie nach 23 Jahren eine Premiere verkünden. Zum ersten Mal wurden zwei Gebäude gleichzeitig eingeweiht. Fünf Millionen Euro wurden diesmal investiert. Nun sei aber Schluss. Plate wolle ein Ende der großen Bautätigkeit auf dem Gelände an der Köllner Chaussee bekannt geben. Obwohl: „Die regelmäßige Versicherung von Professor Plate, dass es diesmal wirklich das letzte Bauvorhaben sei, wird mittlerweile von vielen als Running Gag verstanden, oder auch als versteckte Ankündigung des nächsten Projekts“, witzelte spitzfindig Thomas Lambusch, Präsident des Arbeitgeberverbandes Nordmetall, zumal Plate in der Vergangenheit nach jedem Bauprojekt vom jeweils letzten sprach.

Lambusch betonte mit aller Ernsthaftigkeit: „Die Nordakademie ist eine Erfolgsgeschichte. Und sie hat alle Zweifler und anfänglichen Gegner mittlerweile überzeugt.“ Dieser Aussage schloss sich auch Elmshorns Bürgermeister Volker Hatje an: „Hier können Studenten ihre Talente und Fähigkeiten voll entfalten.“ Das neu geschaffene Wohnheim sei diesbezüglich von zentraler Bedeutung. „Das zieht noch mehr Studenten in die Stadt. Das tut der Stadt richtig gut.“

Akademie–Präsident Professor Stefan Behringer erklärte: „Das ist ein besonderer Tag. Mit den neuen Laboren können wir den Fokus auf Forschung weiter schärfen.“ Ministerin Alheit lobte noch einmal: „Die Neubauten sind  ein Gewinn für den Campus Elmshorn und die Nordakademie ist ein Leuchtturm, der weit über die Elbe nach Süden leuchtet und den Ruf Schleswig-Holsteins als Hochschulstandort mehrt.“ Broder Heepmann schloss als Vorstand der Studentenvertretung den Reigen der Sprecher mit den Worten der Jugendsprache: „Läuft doch hier, Nordakademie“, bevor Diplom-Ingenieur Klaus Bartram als Generalunternehmer des Neubaus die symbolischen Schlüssel übergab.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen