zur Navigation springen

Hebebühne berührt Stromleitung : Stromausfall legt Elmshorn teilweise lahm

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Ein Arbeitskran stößt gegen eine Überlandleitung nordwestlich von Elmshorn. Die Folge: Spannungseinbruch und Stromausfall.

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2014 | 14:22 Uhr

Elmshorn | Großflächiger Stromausfall in Elmshorn und Umgebung: In der ganzen Stadt war die Elektrizität ausgefallen. In einigen Bereichen war der Strom nur kurz weg, danach spielten Alarmanlagen verrückt und Ampeln fielen aus. Das Industriegebiet Süd war am schwersten betroffen und erst etwa anderthalb Stunden nach dem Ausfall wieder versorgt.

Um 13.32 Uhr haben Mitarbeiter der Netzleitstelle Schleswig-Holstein in Rendsburg einen Spannungseinbruch im 110-Kilovolt-Netz bei Elmshorn registriert. Ein Hubsteiger ist dort gegen eine Überlandleitung nordwestlich von Elmshorn gekommen. Dadurch hat das Umspannwerk in der Elmshorner Daimlerstraße automatisch abgeschaltet. Verletzt wurde offenbar niemand – Polizei und Rettungsdienst hatten keinen Einsatz an der Unglücksstelle, heißt es von der Regionalleitstelle in Elmshorn.

Zu spüren waren die Auswirkungen weit über Elmshorn hinaus. Auch aus Tornesch und Uetersen berichten einige Mitglieder auf der Facebook-Seite der Elmshorner Nachrichten vom Stromausfall. Selbst in Pinneberg hat das Licht kurz geflackert. „So ein Spannungseinbruch breitet sich im Netz aus“, erklärt Volker Mielisch von SH-Netz. Er war allerdings nicht mehr so stark, dass sich weitere Umspannwerke abgeschaltet hätten. Kurz nach 14 Uhr wurde das Umspannwerk wieder in Betrieb genommen. Nach und nach wurden dann die stromlosen Gebiete wieder mit Energie versorgt. Gegen 15.30 Uhr war die Versorgung wieder nahezu flächendeckend sichergestellt, sagt Kreissprecher Marc Trampe.

Zahlreiche Telefonanlagen sind ausgefallen oder arbeiten seit dem Vorfall fehlerhaft. Die Stadtwerke Elmshorn haben auf ihrer Homepage bis zum Nachmittag darauf hingewiesen, dass auch dort die Telefonanlage überlastet sei.

Keine Probleme bereitete der Stromausfall hingegen dem Krankenhaus. Pressesprecher Sebastian Kimstädt: „Das Notstromaggregat ist angesprungen, alles ist gelaufen, wie es in so einem Fall laufen soll.“ Lebenserhaltende Geräte seien ohnehin mit Batterien versorgt, sodass sie bei ein Stromausfall weiterhin funktionieren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen