zur Navigation springen

Mutmasslicher Hehler in Elmshorn : Polizei stellt Kleidungsstücke im Wert von 30.000 Euro sicher

vom

Woher stammt die teure Markenkleidung? In der Wohnung eines Elmshorners stellte die Polizei 273 Kleidungsstücke sicher. Geschädigte Geschäftsleute werden gesucht.

Elmshorn | Durchsuchungsanlass war der Einbruch in ein Elmshorner Sportgeschäft – doch in der Wohnung des 38-jährigen Tatverdächtigen konnte die Polizei neben den gestohlenen Kleidungsstücken noch einen viel größeren Fund sicherstellen. Der Mann hatte dort Hehlerware im Gesamtwert von rund 30.000 Euro eingelagert. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Nun sollen die insgesamt 273 sichergestellten Kleidungsstücke Händlern aus Schleswig-Holstein und Hamburg zugeordnet werden. Bei dem mutmaßlichen Diebesgut handelt es sich überwiegend um hochwertige Markenkleidung, etwa von Prada, Versace, Calvin Klein, Armani, Gucci, Escada, Ralph Lauren oder Jil Sander. Zudem konnten in der Wohnung diverse Schuhe, unverpackte Sonnenbrillen und Gürtel sichergestellt werden.

Die Polizei sucht nun nach möglicherweise geschädigte Unternehmen. „Wir benötigen dringend die Mithilfe und das Engagement insbesondere der Geschäftsleute, die in den vergangenen Monaten Opfer von Geschäfts-oder Lagereinbrüchen oder auch Ladendiebstählen wurden“, sagt Polizeihauptkommissar Ralf May, Hauptsachbearbeiter für Eigentumsdelikte bei der Kriminalpolizei Elmshorn. „Über welchen Zeitraum genau sich die Berge von Kleidung in der als mutmaßliches Lager genutzten Wohnung anhäuften, wissen wir nicht“, so May.

Die Ermittler veröffentlichen daher jetzt Bilder der Kleidungsstücke sowie Nahaufnahmen von Etiketten auf der Webseite der Landespolizei Schleswig-Holstein unter www.polizei.schleswig-holstein.de. Geschäftsleute, die ihre Waren unter dem Fund vermuten, werden gebeten sich telefonisch unter 04121-803 221 mit der Elmshorner Polizei in Verbindung zu setzen.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2014 | 12:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen