zur Navigation springen

Mehr Sicherheit : Mini-Kameras für Polizei-Beamte

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Nach Übergriffen auf Ordnungshüter fordert Ole Schröder (CDU) ein Videosystem für jeden Beamten.

Elmshorn | Nach dem Vorbild amerikanischer Cops könnten Polizeibeamte in Elmshorn bald Mini-Videokameras mit sich tragen, um so kritische Einsatzlagen zu dokumentieren. Das fordert Ole Schröder (CDU), Staatssekretär im Innenministerium des Bundes. Schröder nimmt die vergangenen gewalttätigen Übergriffe auf Bundespolizisten am Elmshorner Bahnhof zum Anlass, so genannte „Bodycams“ als Teil der Polizei-Uniform zu fordern.

„Polizisten verdienen besseren Schutz“, erklärt Ole Schröder. Als Konsequenz aus den jüngsten Angriffen auf Polizisten forderte Schröder einerseits härtere Strafen für die Gewalttäter, andererseits auch den Einsatz der „Bodycams“. Schröder nennt zwei Gründe: Zum einen nehmen die Angriffe auf Polizisten seit Jahren zu. Zum anderen gibt es immer wieder Vorwürfe, Beamte würden unangemessen auf Provokationen reagieren oder selbst grundlos Gewalt anwenden. Mit dem Einsatz entsprechender Körperkameras könnten Videoaufnahmen hier Beweise gegen die Täter liefern und andererseits Vorwürfe bezüglich einer Gewaltbereitschaft der Polizei entlasten.

 in entsprechendes, im Bundesland Hessen durchgeführtes, Pilotprojekt zeige, dass die Gewaltbereitschaft gegen Polizisten mit dem Vorhandensein von Körperkameras deutlich gesenkt werden konnte.

Schröder weiter: „Durch den Einsatz von Körperkameras am Polizisten können Gewaltübergriffe wie in Elmshorn beweiskräftig dokumentiert werden. Eine Kamera wirkt zudem deeskalierend, wenn an dem Beamten eine Aufschrift ,Videoüberwachung’ gesehen wird.“ Außerdem: „Die Gesellschaft darf niemals akzeptieren, dass diejenigen, die unsere Freiheit und Sicherheit schützten, bei ihrem Einsatz mit zum Teil lebensgefährlichen Angriffen rechnen müssen“, so Schröder.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2014 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen