zur Navigation springen

Störung bei Kabel Deutschland : Kreis Pinneberg und Hamburg ohne TV, Telefon und Internet

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Bei Sielbauarbeiten in der Elmshorner Ansgarstraße wird ein Lichtwellen-Kabelbündel beschädigt. Die Folge: Großflächiger Totalausfall für Kabel-Deutschland-Kunden über mehrere Stunden.

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2014 | 12:23 Uhr

Elmshorn | Lange Gesichter in der Elmshorner City. Bei den Umbauarbeiten im Bereich Ansgarstraße kam es am frühen Mittwochabend zu einer Beschädigung eines Lichtwellen-Kabelbündels. Hunderte Haushalte, die darüber Fernsehen, Telefon und Internet nutzen, waren plötzlich ohne Verbindung. Schnell wurde die Störung ein Thema auf Twitter.

Das Problem betraf nicht nur Elmshorn allein und weitete sich offenbar über den Kreis Pinneberg hinaus aus.

Ganz Schleswig-Holstein war laut Kabel Deutschland nicht betroffen, aber die Orte Elmshorn, Glückstadt, Barmstedt und Teile von Uetersen. Laut Kabel Deutschland bestanden die Probleme von 18 Uhr bis Donnerstagfrüh 7 Uhr. Auch der analoge Fernseh- und Hörfunkempfang war unterbrochen. Mehrere Tausend Haushalte mit Kabelanschluss waren davon betroffen, teilt eine Unternehmenssprecherin mit. „Nach Bekanntwerden der Störung hat Kabel Deutschland unverzüglich Maßnahmen zur Behebung eingeleitet. Nach umfangreichen Reparaturarbeiten stehen seit heute Morgen alle Dienste wieder vollständig zur Verfügung“, so die Sprecherin.

In Hamburg gab es am Mittwochmorgen seit 2.05 Uhr von Kabel Deutschland keine Dienste mehr. Das war aber keine Störung, teilt das Unternehmen mit: „In der Hamburger Betriebsstelle wurde die Stromersatzanlage erweitert. Dafür musste in der Nacht ab ca. 2 Uhr im Gesamten Kabelnetz Hamburg die Versorgung unterbrochen werden. Betroffen waren rund 350.000 Haushalte.“ Mit der neuen Anlage könne bei einem Stromausfall auf Notstromversorgung umgeschaltet werden.

Kabel Deutschland führe Umbauarbeiten bewusst in den frühen Morgenstunden aus, um Beeinträchtigungen für die Kunden so gering wie möglich zu halten, teilt das Unternehmen mit.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen