zur Navigation springen

Ausfälle zwischen Hamburg und Flensburg : Zug in Elmshorn entgleist: Hunderte von Zügen Richtung Norden fallen aus

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Am Elmshorner Bahnhof sind am Mittwochmorgen mehrere Waggons eines Marschbahn-Zuges aus dem Gleisbett gesprungen. Zwei Personen wurden leicht verletzt.

shz.de von
erstellt am 15.Nov.2017 | 13:08 Uhr

Elmshorn | Aus noch ungeklärter Ursache sind am Mittwochmorgen am Elmshorner Bahnhof zwei Waggons eines Zuges aus dem Gleis gesprungen. Die Waggons – der Steuerwagen und ein Reisezugwagen – gerieten in leichte Schräglage, blieben aber stehen. „Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand schwer verletzt“, sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle in Elmshorn. Nach Angaben der Bundespolizei gab es zwei Leichtverletzte. Darunter war eine Zugbegleiterin. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der verletzte Fahrgast konnte vor Ort ärztlich versorgt werden. Die Passagiere verließen den Zug durch die Türen. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zugverkehr auf unbestimmte Zeit unterbrochen

 

Der Bahnhof in Elmshorn musste voll gesperrt werden. Der Zugverkehr in Richtung Norden auf der Strecke ist unterbrochen.

Hunderte ausgefallene Züge, Verspätungen bis hoch nach Dänemark - der Unfall eines Regionalzugs in Elmshorn hat am Mittwoch den Bahnverkehr in weiten Teilen Schleswig-Holsteins lahmgelegt. Ausfälle gab es am Mittwoch auf den Strecken in Richtung Sylt, Flensburg und Neumünster, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte. „Etliche hundert Züge sind davon betroffen.“ Auch Züge ins dänische Jütland fielen aus. Die Bahn hat für Reisende einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Alle Reisenden in Richtung Kiel wurden aufgefordert, über Lübeck zu fahren.

Bergungsarbeiten dauern länger

Die Räder des Zuges neben den Schienen.

Die Räder des Zuges neben den Schienen.

Foto: Florian Sprenger

Der Zug war auf der Fahrt von Hamburg-Altona nach Westerland auf Sylt (RE 11004). Er sei um 7.25 Uhr bei der Ausfahrt in Elmshorn entgleist, sagte ein Bahnsprecher. Bei dem Zug handelt es sich um einen der Marschbahn-Züge, die gerade erst repariert worden waren. Das bestätigte eine Bahnsprecherin. Vor einem Jahr mussten kurzfristig 90 Reisezugwagen wegen Kupplungsschäden aus dem Verkehr gezogen werden. Seitdem leiden vor allem die Sylt-Pendler unter der schlechten Anbindung.

Einer der entgleisten Waggons.

Einer der entgleisten Waggons.

Foto: Daniel Friederichs

Die Bundespolizei hat jetzt die Ermittlungen aufgenommen, sagte Hanspeter Schwartz, Pressesprecher der Bundespolizei. Wann die Bergungsarbeiten beendet sein werden, ist bislang unklar. Laut Bahn werden die Arbeiten, Stand Mittwochnachmittag,voraussichtlich bis Freitag dauern. „Das kann noch ein bisschen dauern“, sagte Schwartz. Die Waggons müssten mit einem großen Kran gehoben und hierfür die Oberleitung abgebaut werden. „Dann muss das Gleisbett geprüft werden, ob es noch tragfähig ist“, erläuterte Schwartz. Aktuell versuche die Bahn, ein Nachbargleis in Betrieb zu nehmen, um einen Teil des ausfallenden Zugverkehrs abzufedern.

„Bis Freitag werden die Bergungsarbeiten mit Sicherheit dauern“, erklärte am Mittwoch auch ein Sprecher der Bahn. „Mit Sicherheit ist zudem der Oberbau der Strecke beschädigt worden.“

Busse zwischen Itzehoe und Pinneberg

Pendler und Reisende müssen auf Busse ausweichen – was die Fahrt erheblich verlängert.

Pendler und Reisende müssen auf Busse ausweichen – was die Fahrt erheblich verlängert.

Foto: Daniel Friederichs

Die Nordbahn teilt mit, dass auf folgenden Strecken Busse im Ersatzverkehr eingesetzt sind:

  • Zwischen Pinneberg und Elmshorn verkehren sechs Busse im Pendelverkehr.
  • Zwischen Pinneberg und Itzehoe verkehren zusätzlich fünf Busse im Pendelverkehr.
  • Zwischen Elmshorn und Wrist verkehren zwei Busse im Pendelverkehr.

Züge der Linie RE6 enden und beginnen in Itzehoe. Busnotverkehr ist eingerichtet zwischen Itzehoe und Pinneberg mit Halt in Elmshorn sowie der Gegenrichtung.

Züge der Linie RE7/RE70 enden und beginnen in Neumünster. Ein Busnotverkehr wird eingerichtet. Reisende von Kiel nach Hamburg benutzen die RE83/RB84 nach Lübeck und steigen dort in die Linie RE8/RE80 nach Hamburg um. Gegenrichtung entsprechend. Die Fahrzeitverlängerung beträgt etwa eine Stunde.

Reisende von Neumünster in Richtung Hamburg können die Nordbahn in Richtung Bad Oldesloe benutzen und dort in die RE8/RE80 nach Hamburg umsteigen. Alternativ können sie ab Neumünster die AKN nach Hamburg über Bad Bramstedt benutzen. Die Fahrzeit verlängert sich um etwa 45 Minuten.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert