zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

18. November 2017 | 18:57 Uhr

Neuer Radweg : Mehr Sicherheit für Radfahrer

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Zwischen Grönland und der L100 soll ein neuer Radweg entstehen. Land könnte noch in diesem Jahr mit dem Bau beginnen.

shz.de von
erstellt am 04.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Elmshorn | Die Horster Gemeindevertretung begrüßt ausdrücklich den Neubau des Radweges an der Landesstraße 168 zwischen Grönland und der Landesstraße
100. Während der Sitzung des Ortsparlaments am Mittwochabend im Amtsgebäude zeigten sich die Kommunalpolitiker erfreut, dass die Lücke im Radwegenetz jetzt endlich geschlossen werden soll.

„Die Pläne für den Bau liegen schon lange in der Schublade, wurden aber aufgrund der Planungen für den Bau der A 20 nicht weiterverfolgt“, erklärte CDU-Fraktionschef Jens-Peter Kölln. Er persönlich habe allerdings auch ein paar Probleme mit diesem Bau. „Sollte die A 20 wie geplant realisiert werden, dann würde der neue Radweg teilweise wieder zurückgebaut, da der Autobahnzubringer zwischen dem Lüningshofer Weg und der L 100 den Weg schneiden wird“, so Kölln.

Bürgermeister Ernst-Wilhelm Mohrdiek fügte hinzu, dass die Maßnahme, die vom Land getragen und finanziert wird, nicht nur den Bau eines Radweges beinhaltet, sondern auch das Fällen von Bäumen, die Neuverlegung des Grabens und die Verschwenkung der Straße im Einmündungsbereich der L 100. Trotz der Möglichkeit des Rückbaus sieht er aber die Vorteile für die Nutzer im Vordergrund.

Die Planunterlagen des Landes sehen den Lückenschluss im Radwegenetz zwischen dem Lüningshofer Weg in Grönland und der Landesstraße  100 vor.
Die Planunterlagen des Landes sehen den Lückenschluss im Radwegenetz zwischen dem Lüningshofer Weg in Grönland und der Landesstraße 100 vor. Foto: moh
 

Auch SPD-Vertreter Rudolf Riep sprach sich eindeutig für den Radwegebau aus. „Damit wird diese für Radfahrer und Fußgänger gefährliche Wegstrecke entschärft. Die Bushaltestellen an der L 100 und der Anschluss an die Radwege Richtung Horst und Itzehoe sind dann wesentlich gefahrloser zu erreichen“, so Riep. Da die Pläne fertig sind, könnte das Land noch in diesem Jahr mit dem Bau des Radweges beginnen. Die finanziellen Mittel dafür stehen bereit.

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde die Bebauung des Sportplatzes an der Jahnstraße mit seniorengerechten Bungalows durch die Elmshorner Firmengruppe Semmelhack mit dem Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan endgültig auf den Weg gebracht. Auch hier wird noch in diesem Jahr mit dem Beginn der Arbeiten gerechnet.

Die Gemeindevertreter beauftragten weiterhin die Tornescher Firma Weitzel mit der Herrichtung der Außenanlagen am neuen Sportlerheim. Das Haus soll im Juni im Rahmen der „Horster Woche“ offiziell eingeweiht werden.
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen