zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

20. Oktober 2017 | 08:00 Uhr

Stadtlauf in Elmshorn : „Mehr geht nicht“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Pascal Dethlefs stellt einen neuen Streckenrekord auf. Die 2500 Teilnehmer werden von rund 5000 Fans an der Strecke angefeuert.

shz.de von
erstellt am 29.Sep.2014 | 10:00 Uhr

Elmshorn | Mehr geht immer, aber will man das? Beim Elmshorner Stadtlauf nicht unbedingt. „Ich habe immer gesagt, dass die Veranstaltung für 3000 Läufer ausgelegt ist, aber wir müssen sie nicht haben“, so Moderator Siegfried Konjack. So, wie es jetzt ist, sei alles gut zu handhaben. Und der größte Volkslauf dieser Art in Schleswig-Holstein ist es so oder so.

Der Stadtlauf hat auch beim 14. Mal wieder 7500 Menschen bewegt – 2500 auf den verschiedenen Laufstrecken, 5000 an den Barrieren, die anfeuerten. „Das ist so, wie wir es uns erhofft haben, und damit sind wir zufrieden“, sagte Stadtlauf-Sprecherin Anke-Suzan Behrmann, die den lokalen Charakter betonte: „70 Prozent der Teilnehmer sind Elmshorner.“ Doch der Stadtlauf vereint an der Krückau eben auch Breiten- mit Spitzensport wie kaum sonst ein Volkslauf im Norden. „Die fünf Kilometer in dieser Besetzung sind hier im Norden ziemlich einmalig“, beschied etwa der zweitplatzierte Tim Hoenig (HSV) den Organisatoren. Konjack ergänzte: „Für mich ist das eine zweite Landesmeisterschaft.“ Das hohe Niveau spiegelte sich auch in den Leistungen wider: Pascal Dethlefs stellte über zehn Kilometer einen neuen Streckenrekord (31:32 Minuten) auf, Isabell-Sophie Teegen egalisierte die bestehende Bestzeit von 16:53 Minuten. „Mehr geht nicht“, jubelte Dethlefs.

Dieses Zitat dürfen die Organisatoren auch auf die Zahl der Teilnehmer beziehen – zumindest so lange der September randvoll mit weiteren Laufveranstaltungen gepackt ist. Zeitgleich fand auch in Hamburg ein großes Event statt, und am Freitag, 3. Oktober, fällt der nächste Startschuss zu einem Stadtlauf – dann in Tornesch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen