zur Navigation springen

Wohnungsbau in Elmshorn : Mega-Projekt soll 2015 fertig sein

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

30 Millionen Euro sollen auf dem Gelände des ehemaligen „Haus Elbmarsch“ investiert werden. 226 neue Wohneinheiten sind geplant.

shz.de von
erstellt am 14.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Seit Jahren steht Elmshorn auf dem Sprung zur 50 000 Einwohner-Stadt. Spätestens mit der Fertigstellung des Mega-Projekts auf dem Gelände des ehemaligen Alten- und Pflegeheims „Haus Elbmarsch“ im Jahr 2015 sollte diese Hürde problemlos genommen werden. 30 Millionen Euro investiert das Elmshorner Wohnungsbauunternehmen Semmelhaack in das Gelände im Westen der Stadt.

Nachdem, wie berichtet, das Stadtverordnetenkollegium in seiner September-Sitzung grünes Licht für das Projekt gegeben hat, soll es jetzt zügig vorangehen. Ende des Jahres erwartet Hartmut Thede, Projektleiter und Pressesprecher von Semmelhaack, die Baugenehmigung. Im Frühjahr 2014 soll dann der Startschuss für die Bauarbeiten fallen. Doch bereits im Januar wird die Veränderung in dem Gebiet deutlich sichtbar werden: Dann soll der Abriss des 1920 errichteten Backsteinbaus erfolgen, den viele Elmshorner in ihr Herz geschlossen haben. Das Haus, in dem zuletzt das Deutsche Rote Kreuz das „Elbmarsch-Heim“ betrieben hatte, steht seit Jahren leer. Thede selbst schätzt den Charme des alten Gebäudes. Doch Gutachten haben belegt, dass eine Sanierung des barocken Backsteinbaus wirtschaftlich keinen Sinn macht. Geplant ist aber, quasi als Andenken an das Anwesen, den kleinen Glocken- und Uhrenturm, der jetzt auf dem Gebäude sitzt, zu erhalten und in die Neubauten zu integrieren. „Auch die schöne Allee bleibt als Entree zu dem neuen Wohnquartier erhalten“, sagt Thede.

Auf dem 25 000 Quadratmeter großen Areal sollen 226 Wohnungen und Reihenhäuser entstehen. Alle Objekte werden vermietet. Zielgruppen sind Paare, Singles, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung. „Das gesamte Areal und alle Wohnobjekte werden barrierefrei gestaltet“, betont der Projektleiter. Und noch eine Besonderheit habe das Quartier zu bieten. „Gerade erst haben wir uns mit der Pflege Schleswig-Holstein auf eine Kooperation geeinigt“, sagt Thede. So wird das Pflegeunternehmen das Quartiers-Management übernehmen. „Das heißt, es wird einen ‚Kümmerer‘ für alle geben“, erläutert Thede. Die Pflege SH werde nicht nur ambulante Hilfe leisten, sondern auch Ansprechpartner für Familien sein. „Wenn zum Beispiel eine alleinerziehende Mutter erkrankt und sich nicht um ihre Kinder kümmern kann, gibt es mit der Pflege SH einen Ansprechpartner direkt vor Ort. Das Unternehmen wird auch ein Büro in dem Quartier beziehen“, erläutert Thede.

Bei den 209 Zwei- und Dreizimmerwohnungen sowie den 17 Reihenhäusern handelt es sich nach Auskunft des Projektleiters um hochwertigen Wohnraum. Dieser soll jedoch für alle bezahlbar sein. Die Kaltmieten sollen zwischen 5,50 und zehn Euro pro Quadratmeter betragen. Etwa 40 Prozent der Wohnungen seien öffentlich gefördert. Für die Versorgung mit Strom und Wärme ist der Bau eines Blockheizkraftwerks auf dem Gelände geplant.

Semmelhaack will mit dem Millionen-Projekt ein Quartier in Elmshorn schaffen, in dem die Generationen gemeinsam gut leben können. So gibt es durch die Kooperation mit Pflege SH nicht nur ein Angebot für die ältere Generation, sondern in dem Areal sollen ausreichende Flächen für Spielplätze geschaffen werden. Ein integriertes Wohncafé soll zudem das Miteinander in dem neuen Quartier fördern.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen