Wrangelpromenade in Elmshorn : Mann erfasst? Bundespolizei sucht Zeugen nach Bahnunfall

Ein Lokführer ist sich sicher, einen Mann erfasst zu haben. Doch von dem gab es keine Spur. Nur ein Basecap fanden die Einsatzkräfte.

shz.de von
26. Januar 2015, 14:38 Uhr

Elmshorn | Ein rätselhafter Fall im Kreis Pinneberg beschäftigt die Bundespolizei. Am frühen Sonntagmorgen wurde die Polizei zu einem Bahnunfall in Elmshorn gerufen. Der Lokführer eines Güterzugs von Hamburg in Richtung Norden war sich sicher, am Bahnübergang Wrangelpromenade eine Person erfasst zu haben. Das berichtet die Polizei am Montag.

Der Lokführer sagte, er habe beim Herannahen an den Bahnübergang eine wild gestikulierende Person gesehen zu haben. Sofort habe er eine Schnellbremsung eingeleitet. Er kam am Bahnübergang Gerlingsweg zum Stehen. Der Fahrer, der sich sicher ist, die Person mit dem Zug erfasst zu haben, stand unter Schock und musste ärztlich betreut werden. Von dem Mann am Bahnübergang fehlt hingegen jede Spur.

Trotz intensiver Suche mit Wärmebildkameras und Hubschrauber fanden die Einsatzkräfte keinen Verletzten am Unglücksort. In unmittelbarer Umgebung es Bahnüberganges entdeckten die Suchtrupps ein Basecap aus Leder, das auf einen möglichen Zusammenprall zwischen einer Person und dem Zug schließen lässt. Die Bahnstrecke wurde um 8.15 Uhr nach erfolgloser Suche wieder freigegeben.

Die Bundespolizei sucht nun Zeugen, die am Sonntagmorgen zwischen 5 und 5.30 Uhr einen etwa 50 Jahre alten Mann am Bahnübergang Wrangelpromenade gesehen haben. Möglicherweise hat der Mann ein ledernes Basecap getragen. Es ist möglich, dass der Mann ernsthaft verletzt ist und ärztliche Hilfe benötigt. Hinweise nimmt die Bundespolizei unter 0461 - 3132202 entgegen.

Nur die Kappe blieb nahe den Bahnschienen zurück. Ihr Besitzer wurde nun gefunden.
Foto: dpa
Nur die Kappe blieb nahe den Bahnschienen zurück. Ihr Besitzer wurde nun gefunden.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert