Elmshorn : Linden grünen jetzt am neuen Platz durch

Auf der städtischen Wiese im Einmündungsbereich des Nordender Weges in den Heidmühlenweg sind die Linden gepflanzt worden.
Foto:
1 von 2
Auf der städtischen Wiese im Einmündungsbereich des Nordender Weges in den Heidmühlenweg sind die Linden gepflanzt worden.

Die verpflanzten Bäume werden jetzt regelmäßig gewässert. 12.000 Euro teure Aktion verlief reibungslos. Städtische Wiese aufgewertet.

shz.de von
12. Mai 2015, 16:00 Uhr

Elmshorn | Die vier großen, umgepflanzten Linden vom Südufer des Hafens grünen jetzt im Süden der Stadt durch. Die Mitarbeiter des städtischen Flächenmanagements hoffen, dass die Bäume am neuen Standort gut anwachsen. Sie waren vor 26 Jahren am nunmehr abgerissenen Parkdeck „Südufer“ erstmals gepflanzt worden.

„Es soll jetzt regelmäßig gewässert werden – das sollte eigentlich klappen“, sagt der städtische Landschaftsgärtnermeister Thomas Miller optimistisch. Er zeigt sich mit der ungewöhnlichen Umpflanzaktion zufrieden, denn alles sei reibungslos verlaufen, nachdem ein Defekt an dem Spezialfahrzeug für einige Tage Verzögerung gesorgt hatte. Und Miller meint mit Blick auf die städtische Wiese an der Ecke Heidmühlenweg / Klein Nordender Weg: „Das sieht sehr gelungen aus.“

Die Grün-Experten der Stadt hatten sich für die ungewöhnliche und auch nicht gerade billige Aktion entschieden, weil die mindestens 30 Jahren alten Linden in einem sehr guten Zustand sind und eine sehr schöne Kronenbildung haben. Sie sollten nicht der Kettensäge zum Opfer fallen.

Aus dem Etat für die Grünanlagen der Stadt mussten allerdings etwa 12.000 Euro für das Umpflanzen der Bäume investiert werden. Andererseits hätten vier gleichwertige Linden in einer Baumschule etwa zwischen 32.000 und 40.000 Euro gekostet. Auf der städtischen Wiese in der Nähe der Bahnüberführung Heidmühlenweg/Adenauerdamm stehen bereits zehn größere Bäume und eine Nachpflanzung: Hier haben 1991 die Bürgermeister von Barmstedt, Pinneberg, Quickborn, Tornesch, Schenefeld, Uetersen und Wedel sowie Appen, Halstenbek, und Rellingen aus Anlass der Elmshorner 850-Jahr-Feier Kastanien gepflanzt. Diese Baumart zeigt sich nicht nur in Elmshorn in den vergangenen Jahren als sehr krankheitsanfällig.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen