zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

14. Dezember 2017 | 11:18 Uhr

Elmshorner Stadttheater : Kultur unter neuem Dach

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Sanierung des undichten Daches beginnt im Mai. Eine Aluminiumkonstruktion ersetzt die marode Eternit-Abdeckung.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2014 | 10:04 Uhr

Es leckt, bröckelt, rottet gefährlich und bringt die zuständigen Rathaus-Mitarbeiter zur Verzweiflung: Das Dach des Elmshorner Stadttheaters ist seit Jahren nicht ganz dicht. Bislang hat das städtische Gebäudemanagement geflickt, wo immer es gerade notwendig war. Amtsleiterin Vera Hippauf und ihrem Team fehlte schlichtweg das Geld für eine gründliche Sanierung.

Doch das hat sich geändert. Der Förderverein des Theaters stellte 500.000 Euro zur Verfügung. Dank dieser Anschubfinanzierung war es der Stadt möglich, weitere 350.000 Euro für die Renovierung im Haushalt einzuplanen. So stehen Amtsleiterin Hippauf und ihrer Kollegin Inga Bergunde 850.000 Euro zur Verfügung.

„Die Sanierung des Daches hat jetzt absoluten Vorrang“, sagt Architektin Inga Bergunde“. Der Zustand ist katastrophal. Viele verschiedene Dachschrägen zeugen davon, dass in früheren Jahren immer wieder angestückelt wurde: Das Hauptgebäude ist Baujahr 1900, der Bühnenanbau wurde 1948 errichtet, das Foyer 1952 und der Toilettenanbau 1970. Die einzelnen Gebäudeteile bekamen ihre eigenen Dächer. Die so entstandenen Zwischenräume und Vorsprünge wurden nicht genügend abgedichtet. Eine Weitere Bausünde: Die Dächer wurden mit asbesthaltigem Eternit gedeckt.

„Das neue Dach hat einheitliche Schrägen und ist sehr viel weniger kleinteilig“, sagt Inga Bergunde. Die Konstruktion wird teilweise auf den bereits bestehenden Dachstuhl aufgesetzt. Viele der Balken wurden in den vergangenen Jahren wegen des Hausbockbefalls bereits ausgetauscht, so dass der Dachstuhl die neue Abdeckung sicher tragen kann. Um Gewicht und Kosten zu sparen, wird das Theater nicht mit Schindeln gedeckt, sondern mit Aluminium (Kalzip). Das Material wurde auch beim Neubau der KGSE verwendet.

Besonderen Wert legen Vera Hippauf und Inga Bergunde darauf, die elegant gewölbte Decke im Zuschauerraum des Elmshorner Stadttheaters zu erhalten. „Wir sind sehr froh, dass die Dachsanierung, wie sie jetzt vorgesehen ist, die Deckenkonstruktion nicht berührt“, so Inga Bergunde.

Neben der Dachsanierung sollen auch Teile der Fassade erneuert werden. Die Eternitverkleidung des Bühnenturms soll verschwinden und die Außenhülle des Gebäudes im Bereich der Garderoben muss ausgebessert werden. Dort sickert immer wieder Wasser durch. Geplant ist eine moderne energetische Dämmung.

Das Gebäudemanagement denkt auch bereits an eine Außensanierung im vorderen Bereich des Hauses. Das Erscheinungsbild soll in den ursprünglichen Zustand versetzt werden – mit Fassadenelementen und Eckeingang. Inga Bergunde: „Das ist kostengünstig möglich. Uns ist wichtig, den Charme des Hauses zu erhalten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen