zur Navigation springen

Elmshorn : Kostenlose Äpfel satt von der Stadt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Gemütliche Obsternte inklusive Klönschnack mit Bürgervorsteher Karl Holbach (SPD) und Bürgermeister Volker Hatje (parteilos).

Elmshorn | Rundum gelungen ist das erste kostenlose Abernten der städtischen Streuobstwiese an der Straße Kurzenmoor gewesen. Die Stadt Elmshorn hatte am Tag der deutschen Einheit dazu eingeladen. Bereits kurz vor Beginn der Aktion, die für die Zeit von 11 bis 16 Uhr geplant war, erschienen die ersten Besucher auf dem lang gestreckten Areal vor den Toren der Stadt entlang des Wanderwegs, der von dieser Stelle aus zum Rosengarten und ins Liether Gehölz führt.

Elmshorns Bürgermeister Volker Hatje und Bürgervorsteher Karl Holbach sowie Vertreter der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein begrüßten im Laufe des Tages immer mehr Gäste – darunter viele Einzelpersonen, Ehepaare und Familien, die vorrangig mit dem Fahrrad zur Streuobstwiese kamen und gut ausgerüstet mit Obstpflückern, Leitern, Rucksäcken, Taschen und Obstkisten ans Werk gingen.

Bei schönstem Sonnenwetter entwickelte sich vor Ort schnell eine überaus gesellige Atmosphäre. Die Pflücker tauschten Arbeitsgeräte untereinander aus, fachsimpelten über die eine oder andere Apfelsorte und vergaßen beim Klönschnack mitunter sogar, mit wem sie zur Streuobstwiese gekommen waren. So erging es beispielsweise Rentner Walter Grundt, der nach eigentlich getaner Arbeit – eine Kiste Äpfel war bereits gepflückt – seine Frau Hannelore aus den Augen verlor. „Die ist offensichtlich auf Bekannte gestoßen und irgendwo dahinten außer Sichtweite im Klönschnack versunken“, war er sich sicher und tat es ihr gleich, indem er mit Bürgervorsteher Karl Holbach unter anderem über das tolle Wetter philosophierte, das – so Holbach scherzhaft von der Stadt Elmshorn bereits vor Wochen für diesen Tag bestellt worden war.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2014 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen