zur Navigation springen

So gut klingt Weihnachten : Konzert in der Nikolai-Kirche

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

14 Gruppen präsentieren sich in der Nikolai-Kirche. Zweite Elmshorner CD verkauft sich gut.

Elmshorn | Es war bestimmt der musikalische Höhepunkt in der diesjährigen Vorweihnachtszeit: das Konzert zur zweiten Elmshorner Weihnachts-CD am zweiten Advent in der St.-Nikolai-Kirche, das in zwei Stunden ein äußerst breit gefächertes Programm bot – mit insgesamt 14 Live-Auftritten – nur durch eine Pause unterbrochen. Das Kirchenschiff war sehr gut besucht, kaum ein Platz war unbesetzt, als der bunte Musikreigen – moderiert von Susanne Drdak und Ingo Maziull – mit dem Schulchor der Grundschule Kaltenweide begann. Der Kinderchor intonierte unter der Leitung von Heike Priebe zwar nur eine knappe Minute lang das Lied „Dicke rote Kerzen“, dennoch war es ein Auftakt nach Maß, der bereits mit sehr viel Beifall bedacht wurde.

Ihm folgten bis zur Halbzeit weitere durchweg geglückte Darbietungen mit der Gruppe „Sixboobs“ („Where are you Christmas?“), dem Kinderchor von St. Nikolai („Jesus ist heut geboren“), dem Duo „Collage“ („O Holy Night“), dem Chor der Freien Waldorfschule Elmshorn „Echo Elmshorn“ („This Endris Night“), der Gesangsgruppe „Karma“ („Have Yourself a Merry Little Christmas“) und dem Gospel- und Pop-Chor „Middle Of The Week“ („The Night that Christ was born“).

Äußerst zufrieden zeigte sich zu diesem Zeitpunkt Manuela Kase, Chefin des Stadtmarketing-Vereins, der gemeinsam mit der Initiative Elmshorn zu diesem Konzert eingeladen hatte. „Das Konzert ist sehr gut besucht und es läuft alles wunderbar nach Plan“, freute sie sich und betonte, dass es nicht gerade leicht war, alles rechtzeitig unter einen Hut zu bringen. „Man muss bedenken, dass wir 14 unterschiedliche Live-Auftritte organisieren mussten mit unterschiedlichsten Bedingungen – beispielsweise im Hinblick auf den Sound“, so Kase.

Und in der Tat: Auch im zweiten Teil des stilistisch weit auseinandergehenden Konzertnachmittags – die Bandbreite reichte vom traditionellen Weihnachtslied, über Klassik und Pop bis hin zu Blues und Rock – lief alles ohne Probleme ab. Einige Interpreten hatten die Pause zuvor genutzt, um ihre jeweiligen Soundchecks zu machen. Und so erklangen bis zum Ende des Konzerts noch viel beklatschte Beiträge von dem Hochschulchor der Nordakademie („Maria durch ein Dornwald ging“), der Akustik-Cover-Band „The Moneybrothers“ („Do They Know It’s Christmas?“), dem Trio „Müllermilchbros“ („2016 Kerzen“), der akustischen Bluesband „Turning Point Band“ („Weihnachtsgefühl“), dem Trio „The Reminders“ („Blue Christmas“), dem Akkordeon-Trio Handregal („Invierno Porteno“) sowie dem Volkslieder-Singkreis der Liedertafel Elmshorn („Dat Joahr geiht to End“).

Die St.-Nikolai-Kirche bot eine ganz besondere Atmosphäre für das Konzert.
Die St.-Nikolai-Kirche bot eine ganz besondere Atmosphäre für das Konzert. Foto: Ulf Marek
 

Aber nicht nur die live gesungene und gespielte Musik konnte gefallen, auch die Stückzahl der noch zum Verkauf stehenden Exemplare der zweiten Elmshorner Weihnachts-CD (Gesamtauflage 2000 Stück) schrumpfte merklich. „Insgesamt ist alles erfolgreich verlaufen“, resümierte Kase, die sich vorstellen kann, dass es noch eine dritte Weihnachts-CD plus Konzert geben wird.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Dez.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen