zur Navigation springen

Geschichte des Unternehmens Kibek : Kleiner Blick in das "größte Teppichhaus der Welt"

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

shz.de von
erstellt am 10.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Es ist Donnerstag, der 16. März 2006: Das größte Teppichhaus der Welt – Kibeks Firmensitz und Zentrallager in Elmshorn – wird auf dem ehemaligen Gelände des Franzosenhofes am Ramskamp eröffnet. Das Haus ist, so Firmenchef Frank Sachau bei der Eröffnung, "mit einer Verkaufsfläche von gut 20.000 Quadratmetern doppelt so groß wie der nächstgrößte Anbieter". Derartiges gäbe es, erläuterte der Elmshorner Unternehmer weiter, kein zweites Mal auf der Welt. Der Titel "Größtes Teppichhaus der Welt" sei sowohl beim Gesamtumsatz mit Teppichen – nicht Teppichböden – als auch bei der Größe und Fläche des neuen Teppichhauses in Elmshorn gültig. Übrigens: Als nächstgrößter Anbieter könnte ebenfalls Kibek in Frage kommen: Die Kibek-Filiale in Berlin-Spandau hat eine Verkaufsfläche von rund 11.000 Quadratmetern.

Das Elmshorner Unternehmen mit seinen bundesweit rund 800 Mitarbeitern hat zurzeit 15. Märkte in allen Teilen Deutschlands. Die jüngste Filiale ist gerade am 27. Dezember 2013 bei Fürth/Steinach an der Autobahn 73 eröffnet worden.

"Kibek" eine Abkürzung des Wortes "Kinderbekleidung"

Walter Sachau (1906 bis 1963, Foto), der Vater des jetzigen Firmenchefs, gründete das Familienunternehmen 1947. Die Firma geht auf ein 1896 von Otto Sachau gegründetes Malergeschäft zurück. Sachau machte sich bereits damals mit dem Verkauf von Fußbodenbelegen wie Linoleum einen Namen. Seit 1951 firmiert der Teppichhandel unter dem Namen "Kibek", eine Abkürzung des Wortes "Kinderbekleidung", mit der die Sachaus kurz nach dem Zweiten Weltkrieg Handel betrieben.

Am alten Standort beim Hochhaus an der Reichenstraße hatte Kibek etwa 12.000 Quadratmeter Verkaufsfläche und etwa 20.000 Quadratmeter Lager (Knechtsche Hallen an der Schlossstraße). Am Ramskamp sind es mehr als 20.000 Quadratmeter Verkaufsfläche, was fast der Größe von drei Fußballfeldern entspricht, und ein hochmodernes Hochregallager, das nach den Plänen des Unternehmens so schnell wie möglich erweitert werden soll.

Teppich-Kibek ist seit Jahrzehnten stetig auf Expansionskurs. Als einer der weltweit größten Teppichimporteure hält das Unternehmen allein am Standort Elmshorn für die Kunden mehr als 80 000 Teppiche und mehr als 3000 Teppich-Rollen vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen