zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

18. Oktober 2017 | 05:00 Uhr

Neuendorf : Kinder entern Fähre Kronsnest

vom

Fröhliche Feier: Kinderfest trotz dunkler Wolken ein Erfolg. "Stöpenkieker" zeigt Ausstellung "Leben an und mit der Krückau".

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 07:32 Uhr

Neuendorf | Ganz im Zeichen des Nachwuchses stand am Pfingstsonntag das Areal rund um die Fähre Kronsnest. Schon von weitem war an beiden Uferseiten der Krückau fröhliches Kinderlachen zu hören. Der Fährverein hatte zum alljährlichen Kindertag eingeladen, und trotz herbstlich grauer Wolken strömten die Besucher. Während sich die Jungen und Mädchen bei diversen Spielen vergnügten, hielten die Eltern ein Schwätzchen oder stärkten sich mit Leckereien vom "Sööten Eck". Und wer dem feucht-kalten Wetter entfliehen wollte, konnte einen Blick ins kleine Museum wagen. In dieser Saison steht die Ausstellung im "Stöpenkieker" unter dem Motto "Leben an und mit der Krückau".

Trotz sehenswerter Museums-Exponate, köstlicher Leckereien und phantasievoller Spiele: Hauptattraktion in Kronsnest ist und bleibt Deutschlands kleinste handbetriebene Fähre. Jung und Alt nutzten am Sonntag die Chance, sich mit der "Hol över" über die Krückau setzen zu lassen. Die Fähre hat vor genau 21 Jahren ihren Betrieb aufgenommen. Was eigentlich nicht ganz stimmt, denn bis 1968 war sie bereits an gleicher Stelle als Beförderungsmittel über die Krückau im Dienst. Als sie jedoch Ende der 60er-Jahre nicht mehr rentabel war, folgte die Schließung. Bis sich 1992 ein Trägerverein gründete, der für die Wiederflottmachung der Fähre sorgte. Seither gehören Thementage wie das Kinderfest zu den sicheren Besucher-Magneten.

An Wochenenden und Feiertagen ist die "Hol över" jeweils von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr in Betrieb. Mehr Informationen über Fähre, Fährverein sowie das weitere Saisonprogramm gibt es im Internet auf der Homepage www.faehre-kronsnest.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen