zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

19. August 2017 | 01:59 Uhr

Theater : Kaffee, Kuchen, Flunkereien

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Elmshorner Speeldeel: 70 Besucher sehen eine gelungene Premiere des neuen Stücks „Müggensack sien Venus“ in Sparrieshoop.

Es hat schon eine gewisse Tradition, dass die Elmshorner Speeldeel ihre neuen Inszenierungen zuerst in Sparrieshoop zeigt. „Müggensack sien Venus“ war bereits das sechste Stück, mit dem das Ensemble im Gemeindezentrum „Diekendeel“ Premiere feierte. In den kommenden Wochen stehen 15 weitere Aufführungen auf dem Programm. Die Tournee führt die Laienspielgruppe quer durch den Kreis Pinneberg und endet am 2. März im Elmshorner Stadttheater.

Bevor sich in Sparrieshoop der Vorhang hob, konnte sich das Publikum bei Kaffee und Kuchen auf den Theaternachmittag einstimmen. Dabei blieb auch Zeit, mit den Theaterleuten ins Gespräch zu kommen. Zum bereits vierten Mal lag bei „Müggensack sien Venus“ die Regie eines Stückes der Speeldeel in den Händen von Peter Schreiber. Der Kieler war einst Chef der niederdeutschen Bühnen und gibt sein profundes Wissen nun an verschiedene plattdeutsche Gruppen im ganzen Land weiter.

Bleibt eigentlich nur noch die Frage zu klären, worum es in „Müggensack sien Venus“ eigentlich geht. Protagonist des Stückes ist Bauer Karl Müggensack (gespielt von Reinhard Glantz). Der wurde vor sieben Jahren von Annemarie Seiffert (Christina Schönemann) verlassen, die er als „meine Venus“ bezeichnete. Die Venus hatte damals scheinbar keine Lust mehr, ihr Leben an Müggensacks Seite zu verbringen, der sein Geld mit der Aufzucht und der Mast von Schweinen verdient.
Seither hat sich einiges auf dem Hof verändert. Seit drei Jahren führt die Witwe Grete Puhl (Karin Klawa) das Haus. Wobei Ordnung nicht gerade ihr Ding ist. Als Grete vom Buchprüfer Stöpsel (Claus-Peter Jessen) erfährt, dass Annemarie wieder im Dorf ist und Karl besuchen will, sieht sie ihre Stellung auf dem Hof gefährdet. Klaus-Dieter Puhl (Hinrich Möller), ein junger Mann aus Gretes Familie, schlägt vor, Grete solle Annemarie erzählen, dass Karl verheiratet sei. Es dauert nicht lange, und das Lügengebäude droht aufzufliegen. Was folgt, ist ein heiteres Wirrwarr, bei dem die Premieren-Zuschauer in Sparrieshoop nicht mit Applaus für die wie gewohnt gut aufgelegten Schauspieler sparten. Und noch wichtiger: Die unzähligen Lacher kamen von Herzen.



zur Startseite

von
erstellt am 27.Jan.2014 | 09:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen