Elmshorn : Jetzt an der EBS: Lernen im Garten

Schulleiter Uwe Lorenzen (Mitte) hielt vor Schülern und Sponsoren die Einweihungsrede für das zirka 150 Quadratmeter große grüne Klassenzimmer.
Schulleiter Uwe Lorenzen (Mitte) hielt vor Schülern und Sponsoren die Einweihungsrede für das zirka 150 Quadratmeter große grüne Klassenzimmer.

Schüler des zehnten Jahrgangs des Elmshorner Gymnasiums haben ein „Grünes Klassenzimmer“ gestaltet.

Avatar_shz von
06. Juni 2015, 10:00 Uhr

Elmshorn | Wer sich unter dem Arbeitstitel „Grünes Klassenzimmer“ ein paar Topfblumen auf der Schulfensterbank vorgestellt hat, wird seit gestern eines Besseren belehrt. Schüler der Arbeitsgemeinschaft „Grünes Klassenzimmer“ wollten an der Elsa-Brändström-Schule (EBS) eine Fläche gestalten, die die besonders schöne Lage des Gymnasiums stärker betont und zu der lebendigen Schule im Grünen passt.

Von der Idee bis zur Einweihungsfeier gingen 1,5 Jahre ins Land, in denen die heutigen Zehntklässler sich mit Dingen zu beschäftigen lernten, von denen sie vorher überhaupt keine Ahnung hatten. Unter Mithilfe der Vertrauenslehrer Thomas Graf und Nils Bergmann wurden Sponsoren für das Projekt gesucht, die Gartenanlage geplant und visuell aufbereitet. Rasch lernten sie, wie man bislang nebulöse-theoretische Begriffe wie Gefälle, Drainage oder Gartenbank-Bausatz konkret in der Praxis anzuwenden hat. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei vom Hausmeisterteam mit Geräten und handwerklichem Rat. „Wow, ich habe einen Tisch gebaut“, freute sich Jana Bielenberg, als sie die Standfestigkeit ihres Erstlingswerks testete, dem noch diverse folgen sollten.

Nun ist das grüne Klassenzimmer zu nutzen. Hier soll bei schönem Wetter „ganz normaler“ Unterricht stattfinden. „Aber wir haben noch viel mehr Ideen“, meinen die Schüler und sprechen von Sonnensegeln, neuen Gehwegplatten, einem feststehenden Grill und farbig gestalteten Wänden. Wer das grüne Klassenzimmer nutzen möchte, hat sich im Vorwege in eine Reservierungsliste einzutragen.

Hilfreich war die Unterstützung durch Schüler des Juniorprojektes „Gabellabel“. Karin Schluefer, Luc Krull, Marieke Wulf, Johanna Janke und Michel Göring. Sie waren als Teil des aus 13 Schülern bestehenden Teams bei der Einweihung dabei und präsentierten ihren „flotten Stecher“, der als normale Grabegabel nutzbar ist, aber einen abschraubbaren Griff hat, um eine aufsteckbare Abstellfläche für Gläser und Co zu schaffen und dann als  Bistrotisch nutzbar ist. Eine tolle Idee , die für 35 Euro zu kaufen ist unter gabellabel@gmail.com.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen