zur Navigation springen

Seniorenratswahl : Jeder 4. Elmshorner darf wählen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Seniorenratswahl 2014: Neue Kandidaten gesucht. Kein Gang zu den Wahlurnen. Hohe Beteiligung wird angestrebt. Info-Tage sind geplant.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2014 | 10:00 Uhr

Elmshorn | Jetzt steht der Termin fest: Am Montag, 27. Oktober, ist die Wahl des Elmshorner Seniorenrats; einen Tag später werden die Stimmen ausgezählt. Zur Abstimmung gehen muss allerdings niemand. Die Wahl der Interessenvertretung ist eine reine Briefwahl. Die Wahlunterlagen werden allen Elmshornern, die 60 Jahre und älter sind und mindestens drei Monate in Elmshorn wohnen vom 2. Oktober an zugeschickt.

Bereits jetzt beginnen die 19 Mitglieder des amtierenden Rates mit den Vorbereitungen für die Wahl: Noch bis Ende Mai präsentiert das Gremium sich und seine Arbeit in der großen Vitrine des Verkehrs- und Bürgervereins am Holstenplatz (Durchgang zur Holstenstraße). Es sollen später Info-Stände und Plakataktionen folgen. „Wir wollen so viel wie möglich tun, um Kandidaten für die Wahl zu bekommen“, nennt der Seniorenratsvorsitzende Günter Allertseder das Ziel.

Etwa 16 Seniorenratsmitglieder haben bislang signalisiert, sich auch für weitere vier Jahre zu engagieren – darunter auch Allertseder, der Chef im achtköpfigen Vorstand. Aber der 67-Jährige sagt auch: „Wir wollen so viele Neue wie möglich haben, damit frische Ideen unsere Arbeit bereichern. Es geht nicht um Personen, sondern um die Sache.“ Und genau aus diesem Grunde wollen die Ratsmitglieder auch für eine hohe Wahlbeteiligung kämpfen. Pressesprecher Klaus Lindemann: „Je höher die Wahlbeteiligung ist, desto ernster werden wir in der Politik und der Öffentlichkeit genommen.“

Bei der letzten Wahl zu der parteipolitisch und konfessionell unabhängigen Interessenvertretung vor vier Jahren lag die Beteiligung bei 27,09 Prozent. Die Ratsmitglieder streben aber „weit mehr als 30 Prozent“, mindestens aber die bisherige Rekord-Prozentzahl aus dem Jahre 2006 von 33,2 Prozent an. An der ersten Wahl 1986 beteiligten sich übrigens lediglich 2,7 Prozent der Elmshorner Senioren.

Zur Wahl berechtigt sind alle Seniorinnen und Senioren, die 60 Jahre und älter sind und mindestens drei Monate in Elmshorn wohnen. Bei der letzten Wahl waren es 12.176 ältere Frauen und Männer. Wie viele es diesmal genau sein werden, wird sich am 22. September herausstellen, wenn die Wählerverzeichnisse erstellt und ausgelegt werden. Zum Jahreswechsel lebten 12.285 Senioren in Elmshorn.

Der Seniorenrat wird vom 2. Oktober an mehrere Informationsveranstaltungen über die Wahl und das Prozedere in den Stadtteilen anbieten. Diese Termine werden noch rechtzeitig bekanntgegeben.

Wer sich für den Rat wählen lassen möchte, muss allerdings früher aktiv werden: Die Senioren werden vom 8.  August an aufgefordert, Wahlvorschläge abzugeben. Einen Monat später müssen die Vorschläge dann beim Seniorenrat oder im Rathaus abgegeben sein. Wer Interesse hat, kann sich übrigens jederzeit an die Mitglieder des Seniorenrates wenden.

Für alle, die dann am 27. Oktober in den Seniorenrat gewählt werden, stehen bereits heute zwei Termine fest: Am 11. November um 10 Uhr ist im Mehrzwecksaal des Rathauses die Vorbesprechung für die konstituierende Sitzung des neuen Seniorenrats, die dann am 20. November um 15.30 Uhr im Kollegiumssaal stattfindet.

Das Büro des Seniorenrats, Königstraße 36a (im Haus der Polizei-Stadtwache), ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Montag bis Donnerstag 9.30 bis 11.30 Uhr. Kontakt unter der Rufnummer 04121-231277 oder per E-Mail an die Adresse seniorenrat@elmshorn.de. Weitere Informationen auch im Internet unter www.elmshorn.de (Klickfolge: Rathaus & Politik; Stadtverwaltung; Beiräte & Beauftragte; Seniorenrat).
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen