zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

14. Dezember 2017 | 11:29 Uhr

Im Schweinsgalopp zur Supermarktkasse

vom

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Neulich, in einem Elmshorner Supermarkt, da fuhr mir ein älterer Herr mit seinem Einkaufswagen mir nichts, dir nichts in die Hacken. Nicht mit Absicht, sicherlich, aber dafür so richtig mit Schmackes. Wahrscheinlich war ich zu langsam geworden beim Betrachten der Angebote in den Regalen und stellte damit ein Verkehrshindernis dar. Und mit Abbremsen, Ausweichen oder Überholen will niemand Zeit verlieren. So etwas wie eine Entschuldigung gab es übrigens auch nicht, stattdessen ein unwillig gemurmeltes "Passen Sie doch auf!"

Nachdem ich mich von der Kollision wieder erholt hatte, beobachtete ich den Einkaufswagenverkehr besonders aufmerksam - und dabei fielen mir eine ganze Reihe von Eigenheiten auf.

Ganz oben in der Einkaufsverkehrsordnung steht offenbar der Paragraf "Wer bremst, verliert!" Die Wirksamkeit dieser Regel hatte ich ja eben schon selbst schmerzhaft erfahren. Und so preschen viele Kunden mit ihren Wagen durch die Gänge als handle es sich um ein Formel-1-Rennen. Der Parcours allerdings entspricht eher einem Crossrennen - mit überraschenden Hindernissen in Form von Extraangebotsständen oder Paletten mit Warennachschub. Beliebte Hindernisse sind auch scheinbar herrenlose Einkaufswagen: Wehe, man fasst sie an, um sie aus dem Weg zu schieben! Da kann man aber etwas zu hören bekommen. . .

Richtig spaßig wird es, wenn man sich den Kassen nähert. Wer gerade einmal eine Tüte Zucker gekauft hat oder eine Flasche Brause, kann in der Schlange vor der Kasse darauf hoffen, schnell einmal vorgelassen zu werden. Doch das ist nichts Selbstverständliches, sondern so etwas wie eine ganz besondere Gnade. Und natürlich gibt es in einem solchen Fall auch prompt Protest von den anderen, die in der Schlange noch hinter demjenigen stehen, der jemanden vorlässt: "Da müssen Sie doch auch mich fragen!" ist noch das Gelindeste, was man da zu hören bekommt. Faustregel: Je länger die Schlange, desto schlechter die Stimmung und desto weniger geneigt die Kunden, jemanden vorzulassen. "Mich lässt auch keiner vor", heißt es dann, oder "Hier stehen alle an!"

Hochinteressant ist übrigens, wie ein besonders voll beladener Einkaufswagen für ungeahnte Beschleunigung der anderen Wagen im Laden sorgt. Niemand will hinter so einem Wagen an der Kasse stehen - und deshalb geht es dann geradezu im Schweinsgalopp durch die Gänge - ohne Rücksicht auf Dosenstapel, Angebotskörbe oder gar auf andere Einkäufer.

Ähnliche Geschwindigkeiten entwickeln Einkaufswagen nur noch in den Fällen, in denen nebenan eine Kasse neu geöffnet wird. Hier zeigen sich dann die Meister der Kurzstrecke, denn nur wer über einen ausgesprochen schnellen Antritt verfügt, kann hier Boden gewinnen. Dabei werden Leistungen vollbracht, die durchaus eine Erwähnung in der Sportschau verdienten. In diesem Sinne: schönen Einkauf!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen