zur Navigation springen

Jazz ’n’ Roses : Hunderte Musikfans feiern in Elmshorn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Mehrere hundert Musikfans trotzten den Wolken und Regen im Liether Rosengarten. Große musikalische Bandbreite.

shz.de von
erstellt am 13.Jun.2016 | 14:00 Uhr

Elmshorn | Mehrere hundert Musik-Fans aus der Krückaustadt, der Umgebung und weit darüber hinaus zeigten sich gestern Nachmittag hochzufrieden, als gegen 15 Uhr die diesjährige Ausgabe von „Jazz ’n’ Roses“ im Rosengarten des Liether Stadtparks ausklang. Der Grund: sie haben trotz des überwiegend mit Wolken verhangenen Himmels und leichten (Dauer-)Regens eine rundum gelungene Veranstaltung erlebt, gespickt mit Live-Musik unterschiedlicher Stilrichtungen auf handwerklich hohem Niveau, diversen kulinarischen Genüssen und durchweg bester Stimmung.

Hinsichtlich der Musikauswahl seitens des Veranstalters, der Initiative Elmshorn, blieben dabei keine Wünsche offen: Die Bandbreite reichte von klassischem Rock ’n’ Roll über Jazz bis hin zu kraftvollen Rockakkorden. Der Startschuss für die 18. Auflage des beliebten Frühschoppens fiel kurz nach 11 Uhr mit dem Auftritt des Duos „Hometown Brothers“ aus Pinneberg, dem es schnell gelang, das Publikum mit einem Mix bekannter und auch nicht so bekannter Rock ’n’ Roll-Titel aus den 1950er- und 1960er-Jahren in Konzertstimmung zu versetzen. Nach diesem viel versprechenden Anfang baute sich während der Umbaupause bei nicht wenigen der Anwesenden eine spürbare Spannung auf.

Nicht verwunderlich, denn es sollte nun der Hauptact des Tages folgen: Lyambiko mit Band aus Berlin. Die in Thüringen geborene Jazzsängerin (Jahrgang 1978) zählt seit mehreren Jahren als eine der Besten und Erfolgreichsten ihres Faches aus Deutschland und genießt auch international mittlerweile ein hohes Ansehen. Die Erwartungen waren also hoch, und wurden offensichtlich sogar noch übertroffen. Der mehrfachen Preisträgerin (Echo Jazz 2011) gelang es bereits nach wenigen Takten, das Publikum in ihren Bann zu schlagen.

Voller Energie und überaus spielfreudig zeigten sich die Jungs der Elmshorner Rockband „Mary Jane Killed The Cat“.
Voller Energie und überaus spielfreudig zeigten sich die Jungs der Elmshorner Rockband „Mary Jane Killed The Cat“. Foto: Marek
 

Mit einer Stimme, mit der sie mühelos unterschiedlichste Facetten im Ausdruck wie im Volumen meistert, und einer dreiköpfigen Band im Rücken, die sich ausschließlich aus hochkarätigen Kräften zusammensetzt, zeigte dieser Auftritt höchste Professionalität ohne dabei distanziert zu wirken. Kurz: Lyambiko präsentierte sich in Bestform und performte gut aufgelegt zahlreiche Titel ihres mittlerweile sehr umfangreichen Repertoires. Es erklangen Songs sowohl von ihrer aktuellen CD „Muse“ als auch aus älteren Alben.

Nachdem der lang anhaltende Applaus für diesen Programmteil verklungen war, mochte man meinen, dass der nun abschließende Auftritt des Tages für die Elmshorner Rockband „Mary Jane Killed the Cat“ ein eher undankbarer Job sein müsste. Doch dem war nicht so. Die vier Jungs, die sich erst vor kurzem mit gelungenen Gigs während der 2. Elmshorner Musiknacht und im „Haus 13“ verstärkt Gehör verschafft hatten, rockten den Rosengarten. Mit vielen Losgehnummern und Klassikern (unter anderem erklangen „Ghost“, „Eidelstedt“, „Get Back“ und „My Sharona“) sowie offensichtlich zahlreichen „eigenen Fans“ im Gepäck sorgten sie für Partystimmung pur. Auch ihr Auftritt endet nicht ohne Zugabe.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen