zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

18. August 2017 | 03:21 Uhr

Elmshorn : Hotel „Drei Kronen“ verkauft

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Hotel und Restaurant „Drei Kronen“ steht für 263 Jahre Gastlichkeit und wird in Zukunft von der Hotelgruppe Novum geführt.

Elmshorn | Besitzerwechsel beim ältesten Gasthaus der Stadt: Zum 1. Mai übernimmt die Hamburger Novum Hotel Group das Hotel „Drei Kronen“ an der Ecke Gärtnerstraße/Flamweg. Die 1988 gegründete Hotelgruppe hat das vor wenigen Jahren von Grund auf renovierte Haus mit seinen 26 Zimmern sowie das angeschlossene Restaurant gekauft. Alle Mitarbeiter sollen übernommen werden.

„Es ist ein superschönes Hotel und es bleibt alles so wie es ist“, sagt Unternehmenssprecherin Franziska Mettenheimer auf Anfrage der Elmshorner Nachrichten. Allerdings: Die Novum-Gruppe, die nach eigenen Angaben derzeit 44 Hotels mit mehr als 3200 Zimmern an zehn Standorten in Deutschland führt, ist sich noch unschlüssig, wie mit dem Restaurant verfahren werden soll. An allen anderen Standorten betreibt Novum in seinen Häusern zwar Bars und selbstverständlich eine Frühstücksbewirtung, jedoch keine Gastronomie in der Art, wie sie den guten Ruf des Hauses „Drei Kronen“ mitbegründet hat.

„Drei Kronen“ ist – gelegen an der früheren Heerstraße als wichtige Nord-Südverbindung in Holstein – erstmals 1752 schriftlich erwähnt worden. Das Hotel ist seit 1892 im Besitz der Familie Andresen. Sie möchte sich aufgrund von Zeitmangel vorerst noch nicht zum Verkauf äußern.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir bereits im ersten Quartal drei große Erfolge in Sachen Hotelübernahmen melden können“, sagt David Etmenan, geschäftsführender Gesellschafter der Novum Group aus Hamburg, die nach eigenen Angaben derzeit 44 Hotels mit mehr als 3200 Zimmern an zehn Standorten in Deutschland führt.

Im ganzen Norden aktiv

Neu im Portfolio der 1988 gegründeten Hotelgruppe befindet sich neben dem Hotel „Drei Kronen“ in Elmshorn künftig das 3-Sterne Superior Hotel „Bremer Haus“ mit seinen 71 Hotelzimmern in der Innenstadt von Bremen. Ein weiterer Hotelkauf fand in Norderstedt statt. „Die erfolgreich abgeschlossenen Transaktionen, insgesamt mit einem Kaufpreisvolumen im oberen einstelligen Millionenbereich, entsprechen vollends unserer strategischen Planung für 2015“, so Etmenan.

„Drei Kronen“ war bereits im Frühjahr 2013 im Internet zum Verkauf angeboten worden – „aus Versehen“ wie damals die Besitzerfamilie Andresen mitteilte. Der Hamburger Makler hatte seinerzeit für die Immobilie auf dem etwa 5300 Quadratmeter großem Grundstück 1,5 Millionen Euro aufgerufen.

Das historische, 1752 erstmals schriftlich erwähnte Gasthaus, ist 1994 mit einem Anbau versehen worden, in dem auch Platz für Festlichkeiten ist. Die Gastronomie mit ihrer historischen Gaststube hat insgesamt etwa 120 Plätze zuzüglich der Terrasse, die sich im Garten des Hofes befindet. Der 1967 erstellte, dreigeschossige Hoteltrakt mit seinen 26 Zimmern und Frühstücksraum ist vor wenigen Jahren komplett renoviert worden.

Gastwirtschaft und später das Hotel führt seit 123 Jahren die Familie Andresen, die den bereits traditionsreichen Betrieb innerhalb von drei Generationen zu einem „ersten Haus am Platze“ aufbaute, in dem seit 2002 Christine Andresen und ihre Tochter Carin die Verantwortung tragen.

Die Besitzer des Hauses, Claus und Wiebke Tiedemann, ließen am 28. Mai 1752 in einen Stützbalken eine Inschrift schnitzen als Dank dafür, dass ihr Haus beim großen Brand 1750 verschont geblieben war. Die Schrift gilt als das Gründungsdatum von „Drei Kronen“, obwohl das Haus demnach älter sein müsste. Der Name soll laut Legende auf ein Treffen der Könige von Dänemark, Norwegen und Schweden im Hause herrühren. Bewiesen ist das nicht, und wahrscheinlicher sind die mächtigen Kronen von drei großen Bäumen vor dem Haus der Grund für den Namen. Die Bäume sind noch auf dem ältesten  Foto des Gebäudes aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert zu sehen.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Apr.2015 | 16:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen