zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

23. Oktober 2017 | 14:26 Uhr

Hol die Zange, es wird gegrillt!

vom

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 03:59 Uhr

"Wenn bei Elmshorn die rote Sonne im Meer versinkt und der Grillgeruch schwer bis zum Himmel... ja, ääh... riecht, ziehn die Väter mit ihren Grills in den Garten hinaus und sie legen im weiten Bogen die Schnitzel auf." Sonnabendnachmittags wird gegrillt. Natürlich! Bis in den späten Abend hinein sogar, wenns sein muss. Aber Moment mal: Es wird nicht einfach rohes Fleisch durch simple Wärmestrahlung verzehrfertig gegart. Nein, es wird gegrillt! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Ich als Passivgriller konnte dieser Art der Essenszubereitung noch nie was abgewinnen. Warum schleppt man alles Mögliche nach draußen, um bei Gegenwind und Rasenmähergeknatter auf eine karge, nahezu primitive Weise sich sein Mahl umständlich zu bereiten, wenn drinnen ein hochmoderner Elektroherd und eine Mikrowelle mit unzähligen Funktionen alles für einen nebenbei erledigen? Grillen dauert Stunden, ständig dieses Ungeziefer um einen herum und bevor man was Anständiges (Brot und Salat zählen nicht) auf dem Teller hat, ist man von den zahlreichen Durchhaltebieren eh "gesättigt".

Und dann dieses Gehabe um die Ausstattung, die Kohle. Der Hausherr besteht auf einen Luxus-Grill, der gerne mal ein üppiges Monatsgehalt kosten darf, weiß aber nicht einmal, wo in der eigenen Küche die Topflappen hängen. Grillwagen, größer als Schubkarren aus Edelstahl, nebeln die Nachbarschaft stärker ein als jeder Großbrand in einer Reifenfabrik. So ein Protzbräter alleine tut es aber nicht. Bei der Kohle wird nicht das Billigzeugs aus dem Discounter genommen, sondern übers Internet wird sich südamerikanische Bio-Kohle aus chemiefreien Tropenhölzern bestellt. Ich glaub, es hackt! Großspurig wird der 30-Kilo-Sack auf der Schulter mitten auf den Rasen gewuchtet, damit es die ganze erbärmliche Nachbarschaftsbande sehen kann, dass man locker die 45 Euro pro Sack über hat und in den nächsten Stunden seinen ganz eigenen Beitrag zur Klimaerwärmung leisten wird.

So war es schon damals in der Höhle: Der Mann bewacht mit einem Bier in der Hand das Feuer, und die Frau bringt ihm alles. "Scha-hatz, hol mir mal die Zange!" - "Kannst Du das nicht selber?" - "Ich kann hier jetzt ja wohl nicht weg. . ." Beste Voraussetzungen also für einen gemütlichen Abend, der mit seinem Selbstverständnis endet, dass jetzt natürlich jemand aufräumen muss. "Bella, bella, bella Marie, wasch für mich ab morgen früh. . ."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen