zur Navigation springen

Nordakademie : Hochschule mit besonderem Auftrag

vom

Nordakademie feiert 20-jähriges Bestehen. Zur Feier halten Spitzenkräfte aus Wissenschaft und Wirtschaft Vorträge für jedermann.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 08:29 Uhr

Elmshorn | 1993 begann die Nordakademie mit ihrer Arbeit als private Fachhochschule. Damals noch in Pinneberg hatte sie von Anfang an mit heftigem Gegenwind von Kritikern zu kämpfen. Fehlende Kompetenz wurde vorgeworfen - nicht zukunftsfähig. Heute - 20 Jahre später und in Elmshorn ansässig - haben die Gründer der Akademie die Zweifler eines Besseren belehrt. Die Nordakademie mit ihren dualen Studiengängen gehört heute zu den erfolg reichsten und anerkanntesten Bildungseinrichtungen in Deutschland. 20 Jahre Nordakademie - das wird am kommenden Montag, 3. Juni, gefeiert.

Die Anfänge der Nordakademie waren bescheiden. In einem Gebäude der ehemaligen ILO-Werke unmittelbar am Pinneberger Bahnhof lernten Studenten, Dozenten und Verwaltung die Herausforderung "Hochschule" zu bewerkstelligen. In Eigenarbeit zog man Wände hoch, legte Leitungen und strich um die Wette - Tag und Nacht, vor und nach der Arbeit. Eine Art Wir-Gefühl nahm Gestalt an.

"Durch die gemeinsame Arbeit über das studentische Lernen hinaus waren wir eine große Familie mit einer engen Bindung zu den Dozenten", erzählt Torsten Schäffer. Schäffer war mit der Matrikel-Nummer "1" der erste eingetragene Student an der Hochschule und agierte anfangs als "inoffizieller Bauleiter".

Im Frühjahr 1993 nahm Rektor Prof. Dr. Georg Plate mit drei Studiengängen den Hochschulbetrieb auf (193 Studenten): Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen. Der besonderer Auftrag aus der Wirtschaft: Ein duales Studium schaffen, das praktische Ausbildung in Unternehmen mit fundierter Theorie der Hochschule verbindet.

Hochschulleiter Plate schreibt in der Festchronik: "Die folgenden Jahre führten zu einer Entwicklung, von der auch die Gründungsmütter und -väter in ihren kühnsten Träumen nicht zu hoffen gewagt hatten." Ausbau des neuen Standortes Elmshorn (seit 1997) auf rund 1400 Studienplätze, ein traumhafter Campus, gesicherte Finanzierung ohne staatliche Abhängigkeit, reihenweise Spitzenplätze bei Hochschulrankings und als vorläufiger Höhepunkt die Auszeichnung mit der System akkreditierung als eine der ersten Hochschulen bundesweit. Die Kritiker von damals - sie sind verstummt.

Die Nordakademie präsentiert sich 20 Jahre nach Aufnahme des Studienbetriebs als erfolgreiche private Hochschule an zwei Standorten (Elmshorn und Hamburg) mit dualen Bachelorstudiengängen und berufsbegleitenden Masterstudiengängen. "Eine beispiellose Erfolgsgeschichte", kommentiert Elmshorns Bürgermeisterin Brigitte Fronzek. Ein Konzept, das überzeugt. Wie das ausschaut, zeigt die Hochschule am Montag, 3. Juni, für Jedermann mit Vorträgen von Spitzenkräften aus Wissenschaft, Wirtschaft und Sport im Audimax an der Köllner Chaussee.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen