zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

11. Dezember 2017 | 13:04 Uhr

Hochkarätige Musiker bei Lottes Musiknacht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

shz.de von
erstellt am 02.Jul.2017 | 15:55 Uhr

„Das war so nicht geplant - doch wir haben die total richtige Entscheidung getroffen“, freute sich Rolf „Lotte“ Reinstrom kurz vor Beginn der jüngsten Ausgabe seiner Konzert-Reihe „Lottes Musiknacht“ am vergangenen Freitag im Elmshorner Industriemuseum. Schnell wurde klar, was er damit meinte: Die Auftritte von Sofia Talvik sowie Jeanine Vahldiek samt Partner sollten ursprünglich als Open-Air in Bullendorf („Lomaloma“) über die Bühne gehen, doch der Veranstalter misstraute rechtzeitig dem Wetter und zog die Konsequenz: Verlegung ins Industriemuseum! „Toll, dass das noch so kurzfristig geklappt hat – auch wenn dadurch noch sehr viel Arbeit auf uns zukam. Aber die Mühe hat sich gelohnt“, sagte Lotte.

Und in der Tat: Das Industriemuseum zeigte sich restlos gefüllt mit Musikfreunden aus der Region, die jetzt – vor Regen bestens geschützt – ungetrübt zwei überaus bemerkenswerte Gastspiele hochkarätiger Musiker genießen konnten. Los ging es mit dem etwa 90-minütigen Auftritt der Schwedin Sofia Talvik, die mit einer eindringlichen Stimme, souveränem Spiel auf der Akustikgitarre sowie einer unbekümmerten, humorvollen Art ihre abwechslungsreiche Song-Zusammenstellung performte – in typischem amerikanischen Singer-Songwriter-Sound. Dazwischen viel Kommunikation mit dem Publikum – in englischer, deutscher und schwedischer Sprache. Und der Funke sprang über.

So gelang es ihr mit ihrer natürlichen Art (bei dem Titel „Cold, cold feet“) das Publikum schnell zum Mitsingen zu animieren, und bei der Interpretation von „Starwalker“, einem Cover-Song von Buffy Saint-Marie, mochte manch einer der Besucher die Weite der Prärien von Idaho und Montana gespürt haben, wo sich die Schwedin viele Monate aufhielt und sich musikalisch inspirieren ließ. Nach einer etwa 20-minütigen Pause setzten dann Jeanine Vahldiek und und ihr Partner an den Percussions, Steffen Haß, den Konzertabend fort.

Ihre ungewöhnliche Kombination von Harfe und diversen Percussion-Instrumenten konnten von Anbeginn gefallen. Titel wie „Just relax“,   „Wanna fly“,   „Humor“ und „Stille“ wurden mit witzigen Bemerkungen angesagt und trafen im Abschluss musikalisch den Nerv der Besucher. Aber auch inhaltlich aber offensichtlich auch inhaltlich kamen die Texte gut an, die sich vielfach um das Thema „Ruhe und Gelassenheit“ drehten – mit der Kernaussage, dass man in unserer hektischen Welt ruhig mal etwas vom Gas gehen sollte. Am Ende bedankte sich das Publikum mit lautstarkem Applaus für den gelungenen Abend.




zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen