zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

25. September 2017 | 06:32 Uhr

Hochkaräter spielen auf der „Alm“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Billard Europäische Spitze kommende Woche bei den Pinneberg Open zu Gast / Pinneberger BV erwartet 256 Teilnehmer

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2017 | 16:34 Uhr

Hochbetrieb auf der Alm: Der Pinneberger Billard Verein (PBV) lädt in der kommenden Woche zu einem der größten europäischen Billardturniere ein. Die Pinneberg Open starten am Donnerstag, 31. August, und dauern bis Sonntag, 3. September. 256 Könner am Queue messen sich in verschiedenen Spielstätten. Mittelpunkt des Turniers sind die Vereinsräume an der Haderslebener Straße 4 in Pinneberg. 700 Quadratmeter unter dem Dach, von den Mitgliedern nur „Alm“ genannt, bieten beste Bedingungen: An 17 modernen Tischen und drei Snooker-Tischen, alles inklusive professioneller Betreuung, können die Teilnehmer das Beste aus sich herausholen.

Die Spieler reisen aus ganz Europa an. Darunter ist einmal mehr der Holländer Niels Feijen. Der sympathische Profi ist dreifacher Pinneberg-Open Gewinner, Titelverteidiger und Weltmeister im 9er Ball 2014. Auch der amtierende 9er-Ball-Weltmeister aus Österreich, Albin Ouschan, hat gemeldet. Nicht zu vergessen, David Alcaide. Der Spanier ist derzeit führend in der Eurotour-Rangliste.

Zu den Top-Profis zählen auch Deutsche: Joshua Filler ist Pinneberg-Open-Gewinner 2015 und hat jetzt bei dem höchstdotierten Turnier in diesem Jahr, den China Open, gesiegt. Und natürlich wird auch Europas erfolgreichster Spieler, Ralf Souquet, nach Pinneberg kommen.

Gerne wäre der Heimspiel-Joker Mohamad Darouich vom PBV angetreten. Aber der Elektrotechniker aus der syrischen Stadt Aleppo muss sich um die Arbeit kümmern und beginnt in der Turnierwoche ein Praktikum in Elmshorn. Der 26-jährige Flüchtling kam vor einem Jahr zum PBV. „Er wollte einfach mal wieder Billard spielen, weil er sein Hobby so lange nicht ausleben konnte“, erzählt der PBV-Vorsitzende Ralf Winkler. „Wir haben schnell erkannt, was für ein netter Mensch er ist, und ihm während seiner ersten Monate in Deutschland eine kostenlose Mitgliedschaft angeboten. Wir wollten ihm den Start erleichtern und ein kleines Stückchen zu seiner Integration beitragen.“

Das scheint geglückt, denn mittlerweile spielt Mohamad im oberen Level des PBV und wird im kommenden Jahr zur Pinneberg Open antreten. Er übt dreimal in der Woche. Alle Vereinsmitglieder bestätigen ihm großes Talent. Aber der junge Syrer bleibt bescheiden: „Bei den ganzen Spitzenspielern, die kommen, bin ich noch ein kleines Licht.“ Der stellvertretende Vereinsvorsitzende Arne Lorenz nennt dies „vollkommen untertrieben.“

Die Pinneberg-Open werden seit 2011 ausgetragen. „Die Idee für dieses Turnier ist nach dem Einzug in unsere neuen Vereinsräume entstanden und hat sich kontinuierlich entwickelt. Es ist wichtig, internationale Billardspieler einzuladen. Das bringt unseren Sport voran und macht das Billardspiel generell bekannter“, sagt Winkler. Die Vorrunde wird traditionell im 9er Ball, die Endrunde, mit den letzten 64 Spielern, dann im 10er Ball ausgetragen. Ausgeschrieben ist ein Preisgeld von insgesamt 24  000 Euro, der Sieger nimmt 4000 Euro mit nach Hause.

Nicht nur das Siegen, auch der Spaß sei wichtig: „Die Stimmung während der vier Turnier-Tage ist großartig und hat den Spirit einer Klassenreise. Denn unsere Vereinsräume bieten neben den Profi-Tischen auch einen geselligen, gemütlichen Loungebereich mit einer gut gefüllten Bar“, sagt Winkler und lacht. Außerdem mache die Größe des Turniers das Ganze zu etwas Besonderem, ergänzt Lorenz: „Mit 336 Teilnehmern im vergangenen Jahr waren wir europaweit das größte Turnier.“

Für Sonnabend, 2. September, lädt der PBV zur Players Night. Gemeinsam mit den Zuschauern wird bis in den frühen Morgen gefeiert – Grill, Getränke und Show-Match inklusive. Das große Finale mit Fernsehaufzeichnung startet am Sonntag, ab 21 Uhr.

Internet: www.pbv-pinneberg.de


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen