Historische Instrumente begeistern Zuhörer

Das Ensemble Conzetta Nord trat in der Seesteraner Kirche auf. Foto: en
Das Ensemble Conzetta Nord trat in der Seesteraner Kirche auf. Foto: en

shz.de von
23. Mai 2013, 03:59 Uhr

Seester | Das Konzert des Ensemble Conzetta Nord erwies sich als Publikumsmagnet. Die St. Johannes-Kirche zu Seester war voll besetzt. Die Besucher des Konzertes kamen nicht nur aus Seester und Umgebung, sondern hatten sich auch aus Hamburg und Lübeck auf den Weg nach Seester gemacht, um das besondere Musikereignis zu erleben.

Wolfgang Anton auf Quinton, Viola damore, Baryton und Viola Pomposa, und seine mitmusizierenden Künstler Doritha Schwier, Sopran und Paukenlade, Friederike Ophüls, Querflöte, und Volker Eggers, Viola, Georg Dittmer, Violoncello, Kontrabass und Bratsche verzauberten die Zuhörer.

Auf den alten, zum Teil selbst nachgebauten Instrumenten konnte das Publikum hören, wie Musik zu Lebzeiten der Komponisten Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Joseph Haydn und Antonin Dvorák wirklich klang, da sie eigentlich für diese fast vergessenen Instrumente komponierten. Aber auch neuere Kompositionen aus dem 20. und 21. Jahrhundert von Georg Dittmer und Wolfgang Anton erklangen auf den alten Musikinstrumenten.

Überraschend war während des einzigartigen Konzertes der Auftritt von Doritha Schwier. Sie sang nicht nur Lieder von Bach und Dvorák, sondern auch vier von Anton vertonte Struwwelpeter-Lieder. Beim Struwwelpeter zeigte sie ihr komödiantisches Talent mit dem sie die Zuschauer zum fröhlichen Schmunzeln anregte.

Nach einem abwechslungsreichen, in sechs spannende Abschnitte unterteilten Konzert, verabschiedete sich das Ensemble mit "Guten Abend, gute Nacht" und hinterließ ein restlos begeistertes Publikum.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen