zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

24. Oktober 2017 | 03:06 Uhr

Elmshorn : Hier wird der Bahnhof überwacht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Nach einem dreiviertel Jahr Anlauf funktioniert die Videoanlage in Elmshorn. Die Polizei erwartet bessere Aufklärung bei Straftaten.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2014 | 10:00 Uhr

Elmshorn | Dienstag, kurz nach 12 Uhr: Zwei Menschen gehen nebeneinander durch den Fußgängertunnel am Bahnhof. Das ist deutlich auf dem Monitor bei Elmshorns Polizei in der Moltkestraße zu sehen. Nicht aber, wer da gerade unterwegs ist. Denn die Gesichter der Menschen sind verpixelt und damit unkenntlich. Seit dem 1. September läuft die Videoüberwachung, die dazu beitragen soll, den Elmshorner Bahnhof und sein Umfeld sicherer zu machen.

Eigentlich sollte die Anlage bereits vor einem dreiviertel Jahr in Betrieb genommen werden. Doch aufgrund technischer Probleme verzögerte sich das immer wieder. Nun funktioniert die Anlage, die Polizisten sind geschult und können somit aus der Ferne immer auch ein Auge auf das Geschehen am Bahnhof werfen. Sechs Kameras sind installiert, vier im Fußgängertunnel, zwei am Holstenplatz. Sie liefern sechs Bilder in HD-Qualität, die in der Wache der Elmshorner Polizei auflaufen.

Auch wenn die Gesichter unkenntlich sind, lässt sich doch feststellen, ob die Menschen nur friedlich am Bahnhof entlang spazieren oder aufeinander losgehen. „Man kann erkennen, ob dort etwas passiert“, sagt Thorsten Buchwitz, Leiter des Elmshorner Polizeireviers. Dass die Gesichter der Menschen verpixelt sind, findet er in Ordnung: „Für die Bürger hat das Vorteile und für uns keine Nachteile.“ Im Zweifelsfall können die einzelnen Bilder auch vergrößert werden. Die Polizei kann zudem im Falle von Notrufen besser abschätzen, wie viele Kollegen zum Bahnhof fahren müssen, um für Ordnung zu sorgen.

Sollte es zu Straftaten gekommen sein, kann die Polizei die Menschen auf den zuvor gefilmten Bildern allerdings kenntlich machen, um die Täter zu erwischen. Dazu werden zwei Beamte eingesetzt. Zudem wird Entpixeln dokumentiert. Die Anlage, so Buchwitz, funktioniere auch nachts. Insgesamt sind 15 Kräfte der Elmshorner Polizei geschult. Die Polizei erhofft sich von der Anlage einen Rückgang der Straftaten und eine bessere Identifizierung von Straftätern.

Der Elmshorner Bahnhof ist der einzige im Kreis Pinneberg mit einer derartigen Anlage. Der Grund war die große Anzahl von Straftaten in diesem Bereich. Deshalb wurde zuerst eine Anlaufstelle der Bundespolizei eingerichtet, um mit vereinten Kräften das Problem in den Griff zu bekommen. Wie seine Vorgänger, lobt auch Buchwitz die Zusammenarbeit mit der Bundespolizei. Nun wurde die Videoanlage installiert.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen