zur Navigation springen

Hier kuscheln Metalfans: Kojen für Wacken aus Elmshorn

vom

Elmshorn/Wacken | Sie sind ganz normale Leute. Außer, vielleicht, dass sie sich gern schwarz anziehen. Aber das tun andere Menschen auch. Die, von denen hier die Rede ist, unterscheiden sich aber durch eines deutlich von vielen ihrer Mitmenschen: Sie lieben Heavy-Metal-Musik.

Es ist Wacken-Zeit. Die Metal-Farbe Schwarz regiert zurzeit das Dorf. Nur nachts wird es bunt - auf der Bühne strahlen knallige Scheinwerfer in schrillen Farben. Und wenn dort Schluss ist, sieht die Stage-Crew rot - das Rot ihrer Bettenburgen. Techniker, Mischer, Licht-Jockeys des Wacken-Open-Air belegen 180 Kojen in den Bussen des Elmshorner Unternehmens Red-Car.

Seit Montag haben die roten Busse aus Elmshorn in Wacken Stellung bezogen. "Wir freuen uns riesig, dass wir zum zweiten Mal Bestandteil des Festivals sein dürfen", sagt Red-Car-Chef Jan Ahrens. Red-Car liefert aber nicht nur Schlaf- und Rückziehmöglichkeiten für die Crew um Festival-Chef Thomas Jensen. "Wir koordinieren den gesamten Busverkehr der Künstler hier", sagt Ahrens.

20 Anreisen, 20 Abreisen am Tag - für jede Band und Crew muss der richtige Platz angewiesen werden. Hinzu kommen noch die eigenen Busse von Red-Car, die nicht als Festival-Hostel dienen, sondern Musiker aus aller Herrgottsländer ankarren. Wacken-Headliner "Rammstein" gehörte gestern zwar nicht zu den Gästen der Elmshorner, aber auch diese deutsche Rockgrößen tourte bereits mit Bussen aus Elmshorn.

Es gibt viel zu tun für das Elmshorner Tour-Bus-Unternehmen. Nicht nur aktuell in Wacken. Für die Crew aus Elmshorn ist die Hochsaison angebrochen. 60 feste und freie Mitarbeiter chauffieren momentan etwa 20 Busse mit Musikern, Schauspielern, Technikern und Begleitungen zu den Bühnen, Theatern und Schauspielhäusern Europas.

"Bis Anfang 2014 sind wir ausgebucht", freut sich Red-Car-Chef Jan Ahrens. Die Freude ist ganz auf Seiten der Stadtverwaltung. "Wir sind froh, dass Elmshorn sich mit einem Unternehmen Red-Car schmücken darf", sagt Wirtschaftsförderer Thomas Becken.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen