#wirleuchten : Heute setzt Elmshorn ein Zeichen für Toleranz

Elmshorn leuchtet für Toleranz: Die EN-Redakteure Cornelia Sprenger (v. l.), Knuth Penaranda, Daniela Lottmann und Christian Brameshuber rufen die Bürger auf, sich an der heutigen Kundgebung auf dem Lichtermarkt zu beteiligen.
Elmshorn leuchtet für Toleranz: Die EN-Redakteure Cornelia Sprenger (v. l.), Knuth Penaranda, Daniela Lottmann und Christian Brameshuber rufen die Bürger auf, sich an der heutigen Kundgebung auf dem Lichtermarkt zu beteiligen.

Tausende Lichter und Kerzen sollen am Nachmittag den Alten Markt in Elmshorn erleuchten.

brameshuber_christian_20171127_75R_3326_klein.jpg von
06. Dezember 2017, 11:00 Uhr

Elmshorn | Ein Meer aus Lichtern soll heute Abend den Elmshorner Lichtermarkt in der Innenstadt erstrahlen lassen. Elmshorn will ein weithin sichtbares Zeichen setzen – für Toleranz, für ein friedliches Miteinander der unterschiedlichen Religionen und Kulturen in der Stadt und gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit. Dem Aufruf der Elmshorner Nachrichten zu einer Kundgebung auf dem Alten Markt unter der Überschrift „Elmshorn leuchtet für Toleranz“ folgen alle gesellschaftlich relevanten Gruppen. Die Schulen, die Kirchen, die Wirtschaft, die Gewerkschaften und die Parteien haben ihre Unterstützung zugesagt.

Hintergrund der Aktion der Elmshorner Nachrichten ist die Facebook-Attacke der ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach auf den Elmshorner Lichtermarkt und auf den farbigen Weihnachtsengel, der für den Markt auf den Plakaten wirbt. Steinbach hatte im Netz eine ausländerfeindliche Lawine losgetreten. Elmshorns Bürgermeister Volker Hatje wurde persönlich bedroht und beleidigt.

Elmshorn leuchtet für Toleranz.
EN

Elmshorn leuchtet für Toleranz.

Die Innenstadt soll leuchten: Die Veranstaltung auf dem Alten Markt beginnt um 17.15 Uhr. Elmshorns Bürgervorsteher Karl Holbach (SPD) wird das Wort an die Bürger richten, ebenso wie Thomas Bergemann, Propst des Kirchenkreises Rantzau-Münsterdorf, und Andreas Riedel von der Gewerkschaft Verdi. Festus Annunike kommt ursprünglich aus Nigeria. Seit 2010 lebt er in Elmshorn, arbeitet als Busfahrer. Er berichtet über seine persönlichen Erfahrungen, die er in unserer Stadt in den vergangenen Jahren gemacht hat.

Elmshorner Nachrichten-Redakteur Knuth Penaranda wird den berührenden Brief verlesen, den Pop-Star Andreas Bourani nach dem Steinbach-Angriff an den Elmshorner Weihnachtsengel auf seiner Facebookseite veröffentlicht hatte. Jan Schönstedt, Redaktionsleiter der Elmshorner Nachrichten wird die Veranstaltung moderieren.

Verteilt werden 1000 Wunderkerzen sowie 1000 „Elmshorn-leuchtet“-Buttons. Gemeinsam sollen die Kerzen entzündet und die Taschenlampen und Handys zum Leuchten gebracht werden. Die Aktion steht unter dem Hashtag #wirleuchten. Auf einem Liveblog auf shz.de/elmshorner-nachrichten gibt es ab dem Nachmittag alle Informationen aus Elmshorn.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert