Haushalt 2010: Kollmar zapft Rücklagen an

Zentrale Ortsentwässerung um 25 Prozent überschritten

Avatar_shz von
01. April 2011, 08:22 Uhr

Kollmar | Die Entscheidung über den Anschluss der Straße Am Deich an die zentrale Ortsentwässerung ist vertagt worden.

Während der jüngsten Gemeinderatsitzung im "Fährhaus Kollmar" beschlossen die Kommunalpolitiker den Einsatz einer Arbeitsgemeinschaft, die aus Bürgermeister Dr. Klaus Kruse und den drei Fraktionsvorsitzenden besteht. Diese AG soll noch einmal alle Möglichkeiten der Abwasserentsorgung in diesem Bereich beleuchten und ein weiteres Gespräch mit der Wasserbehörde führen. Der Grund: Die geschätzten Kosten des Anschlusses an die zentrale Ortsentwässerung von rund 330 000 Euro sind bei der Ausschreibung um 25 Prozent überschritten worden.

"Es hat am vergangenen Freitag bereits ein Gespräch mit der Behörde gegeben, wobei der Mitarbeiter uns erklärt hat, dass die zentrale und dezentrale Entwässerung als gleichwertig anzusehen sind. Davon war bei der Erstellung unseres Abwasserbeseitigungskonzeptes noch nicht die Rede", so Bürgermeister Dr. Klaus Kruse. Jetzt soll der Sachverhalt noch einmal genau besprochen werden, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird.

Das Angebot der Firma, die die Bauarbeiten durchführen könnte, wurde zuvor bis zum 10. Mai zu den gleichen Konditionen verlängert.

Abgelehnt haben die Gemeindevertreter die Verlegung eines Lehrrohres für Glasfaserkabel in der Straße Am Deich. Dafür soll aber ein neues Stromkabel für die Straßenbeleuchtung eingebracht werden, bevor die Straßendecke erneuert wird.

Die Jahresrechnung für 2010 erwies sich als nicht ganz so schlecht wie befürchtet. Anstatt der geplanten 253 000 Euro mussten 109 000 Euro aus der allgemeinen Rücklage entnommen werden, um den Haushalt auszugleichen. "Auch dieses Geld ist noch zu viel. Eigentlich sollten wir der Rücklage ja etwas hinzufügen als ihr Mittel zu entnehmen. Das geht so auf die Dauer nicht", sagte der Bürgermeister. Die Rücklage hat zum Ende des Jahres einen Bestand von 576 000 Euro.

Dr. Klaus Kruse wies noch darauf hin, dass in Kollmar ein Gastgeberverzeichnis für Ferienwohnungen erstellt wurde. Dieses liegt jetzt in den Geschäften des Ortes und bei den Vermietern aus. Außerdem ist in Zusammenhang mit Gastgeberverzeichnis und Ferienwohnungen auch noch eine Internetseite geplant.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen