zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

25. November 2017 | 01:12 Uhr

Elmshorn : Harte Arbeit für die Traumfigur

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Eine Mutter von drei Kindern aus Elmshorn bewirbt sich als Playmate beim Männermagazin Playboy. Völlig nackt macht sie sich dabei aber nicht.

shz.de von
erstellt am 12.Apr.2014 | 12:00 Uhr

Elmshorn | Ramona Bewernick steht mitten im Leben. Sie ist verheiratet, arbeitet in einem Büro und liebt ihre drei Kinder und ihren Mann. Sie lebt ganz normal. Doch etwas aus der Reihe tanzt sie dennoch, manchmal. Mit sexy Bildern bewirbt sich die Elmshornerin gerade um einen Platz im Männermagazin Playboy. Mit 35 Jahren keine einfache Sache. Eher eine Herausforderung – für sie, Familie und ihren Körper. Denn – sollte ihre Bewerbung zum Playmate angenommen werden – werden Profifotografen sie für die gesamte Welt ablichten – allerdings nicht in der Art, wie sich das die meisten Männer in Gedanken vorstellen.

Freizügig angezogene Mädchen und Frauen – bei diesen Bildern schleichen sich schnell Vorurteile ein, von denen sich viele Menschen so gerne frei machen würden. Die Nachbarn, die Kollegen, die Moralapostel, denen jedes frei sichtbare Stück Haut schon zu viel des Guten ist. Zu viel Intimität trifft auf prüde Gesellschaftsprediger. Das Wort Pornografie will Bewernick nicht hören. Aber gegen Stammtischparolen lässt sich wahrlich wenig argumentieren, denkt sich die Elmshornerin. Doch Ramona Bewernick muss diese Leute enttäuschen: „Gegen erotische Bilder habe ich nichts. Komplett nackig mache ich mich aber nicht.“ Die 35-Jährige weiß, was und wie viel sie preisgeben möchte: „Ich zeige nicht mehr und nicht weniger von mir als das, was man normal am Strand sieht.“ Und im Endeffekt: „Es ist mir egal, was andere über meine Bewerbung denken.“ Familie und Freunde haben ihr volle Rückendeckung gegeben. Auf das Wieso, Weshalb und Warum gibt die Elmshornerin eine kesse Antwort: „Weil ich zeigen möchte, das man als Mama sexy sein kann.“

Ihre Bewerbung mit Bildern und einer kurzen Darstellung ihrer Person hat schließlich auch beim Playboy Interesse geweckt. „Im Januar hatte ich mich beworben“, sagt sie. Lange Zeit hörte die Elmshornerin nichts von der Playboy-Redaktion. Nach sechs Wochen schließlich kam die Zusage. Ja, Bewernick wird im Internet zur Wahl aufgestellt. „Eigentlich hatte ich gar nicht mehr damit gerechnet“, sagt sie.

Zwischen Dutzenden jungen Hüpfern findet man aktuell auf der Internetseite der Playboy-Cybergirls auch die Mappe der Elmshornerin. In feschen, knappen Outfits posiert Bewernick. Hinter einer Portion Erotik zeigt sie einen attraktiven Körper. 92-69-91 – Brust, Taille und Hüfte sind nahezu ideal proportioniert. Bei 1,72 Meter Größe und 63 Kilogramm Gewicht erfüllt die Blondine so die Vorstellungen der Männer- und Frauenwelt.

„Auf meine Figur bin ich stolz“, sagt sie. Als 35-Jährige und dreifache Mutter sei das nicht so einfach, die kleinen Falten, die sich automatisch einschleichen, wegzukriegen. Mindestens drei Mal in der Woche steht bei ihr deshalb Sport auf dem Tagesplan. Kniebeugen, Situps – mit allem, was Zuhause möglich ist, arbeitet sie an ihrer Traumfigur. Mit dem Ergebnis fühlt sie sich „pudelwohl und sexy“. Und sie sagt: „Wenn nicht jetzt für den Playboy posieren, wann dann?“

Sie mag Recht haben. Denn im Internet haben bereits knapp 1600 Menschen ihre Bewerbung angeklickt. Noch reichen die Befürwortungen nicht, um aus „Mama“ ein Model zu machen. Für die Elmshornerin ist das nicht schlimm: „Auch wenn ich es vielleicht nicht als Playmate in das Magazin schaffe, dadurch, dass ich von der Playboy-Redaktion zur Wahl aufgestellt wurde, ist der Erfolg für mich bereits eingetreten.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen