zur Navigation springen

„Hände weg von jungen Feldhasen“: Experte warnt vor Wilddieberei

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Jedes Jahr wiederholt sich laut Christian Erdmann von der Wildtierstation in Klein Offenseth-Sparrieshoop immer das gleiche Drama. Spaziergänger finden auf der Wiese einen jungen Hasen und nehmen ihn mit – in der Annahme er sei verlassen. Erdmann appelliert an die Bürger: „Hände weg von jungen Wildtieren.“ Die jungen Feldhasen würden in der Sasse (Vertiefung in der Wiese) sitzen und auf ihre Mutter warten. „Das ist das normalste Verhalten, was die Hasen praktizieren“, so Erdmann.

Er warnt vor der Mitnahme: „Wer ein jagdbares Wild, also auch den Feldhasen, ohne Grund mitnimmt, begeht Wilddieberei“, so Erdmann. Die jungen Hasen seien draußen am besten aufgehoben, auch bei diesem Wetter, betont der Wildtierexperte. In seiner Station in Sparrieshoop werden derzeit fünf junge Hasen versorgt, die von Hunden und Katzen gewildert wurden.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Feb.2016 | 17:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert