Seit September im Amt : Grünen-Bundestagsabgeordnete Ingrid Nestle eröffnet Büro in Elmshorn

Ingrid Nestle ist seit 2001 Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen. Ihr Regionalbüro hat die Bundestagsabgeordnete in der Mühlenstraße 2  a in Elmshorn eröffnet.
Ingrid Nestle ist seit 2001 Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen. Ihr Regionalbüro hat die Bundestagsabgeordnete in der Mühlenstraße 2 a in Elmshorn eröffnet.

Nestle ist Sprecherin der Fraktion für das Thema Energiewirtschaft. Von Elmshorn aus will sie die Westküste bearbeiten.

shz.de von
07. März 2018, 16:30 Uhr

Elmshorn | Harte Oppositionsbank statt Regierungspartei: „Wir haben für Jamaika gekämpft. Ich war sehr enttäuscht darüber, dass dieses Bündnis nicht zustande gekommen ist“, sagt Ingrid Nestle. Die 40-Jährige sitzt seit September 2017 für die Grünen im Deutschen Bundestag. Die zweifache Mutter ist Sprecherin der Fraktion für das Thema Energiewirtschaft – und sie hat jetzt ihr Regionalbüro in Elmshorn eröffnet. Von hier aus will sie die ganze Westküste bearbeiten. Offiziell ist Nestle für die Kreise Dithmarschen, Pinneberg, Steinburg, Segeberg und Plön zuständig. Sie ist über die Grünen-Liste in Schleswig-Holstein in den Bundestag eingezogen. Im Politikgeschäft ist Nestle längst etabliert. Von 2009 bis 2012 war sie bereits Bundestagsabgeordnete. Anschließend Staatssekretärin im Kieler Ministerium für Umwelt und Energiewende.

Überzeugte Bahnfahrerin

Elmshorn: In dieser Stadt lebt die Politikerin seit der Bundestagswahl. Denn der Bahnhof ist für sie die entscheidende Verkehrsschnittstelle. Von hier aus ist sie schnell in Berlin, aber auch bei den Menschen vor Ort in den Landkreisen. „Ich habe kein Auto, habe noch nie eines gehabt“, sagt Nestle.

In Berlin ist die Politikerin Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie, zudem stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur. Ihre Kernkompetenzen sieht sie in den urgrünen Umweltthemen: der Energiewende mit dem schnellen Ausstieg aus der Kohle und der Klimakrise, die es zu meistern gilt – auch mit einem gezielten Umsteuern beim Verkehr. Ein drittes Gleis für die Strecke Elmshorn-Pinneberg: Natürlich werde sie sich dafür einsetzen, sagt die Wirtschaftsingenieurin für Energiewende. Eine vernünftige Planung für dieses Vorhaben sei der erste, wichtige Schritt. „Dann kann auch Geld fließen.“ Arbeiten für das, was man wichtig findet. Das macht Nestle jetzt in der Opposition. „Dinge wirklich verändern, kann nur die Regierung.“ Da sieht sie beim Thema Umwelt bei der GroKo tiefschwarz.

Das Regionalbüro in der Mühlenstraße 2 in Elmshorn ist montags bis donnerstags von 15 bis 19 Uhr und freitags von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Für Donnerstag, 8. März, lädt Ingrid Nestle zum „Open House“ ein – und zwar von 16 bis 20 Uhr.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen