zur Navigation springen

Mit Video : Großfeuer in Jacobs-Kaffeefabrik in Elmshorn - der Brand ist gelöscht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Mehr als 240 Einsatzkräfte von zwölf Wehren waren zeitweise im Einsatz. Zwei Feuerwehrleute wurden leicht verletzt.

Elmshorn | Großeinsatz der Feuerwehren am Montag in Elmshorn. Das Jacobs-Kaffee-Fabrikgebäude im Lönsweg stand lichterloh in Flammen. Nach ersten Informationen sind Teile der Kühlanlage auf dem Fabrikdach in Brand geraten, auch die Filter der Kaffeerösterei standen in Flammen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Gebäude umgehend verlassen und sich in Sicherheit gebracht. Laut der Feuerwehr sind zwei Feuerwehrleute leicht verletzt worden. Sie wurden vom Rettungsdienst versorgt.

 
Auf dem Dach der Fabrik befindet sich die Kühlanlage.

Auf dem Dach der Fabrik befindet sich die Kühlanlage.

Foto: Meißner

Außer der Feuerwehr aus Freiwilligen Feuerwehr Elmshorn waren auch die Freiwilligen Wehren aus Horst, Uetersen und Klein-Nordende, Seester und Rendsburg im Einsatz gewesen. Auch der ABC-Dienst/LZG-Löschzug ist nach Elmshorn ausgerückt. Über der gesamten Stadt breitete sich innerhalb kürzester Zeit eine dunkle, schwarze Rauchwolke aus, die kilometerweit sichtbar war.

Die Werksfeuerwehr des Flugzeugherstellers Airbus ist zur Unterstützung in Elmshorn eingetroffen.

Die Werksfeuerwehr des Flugzeugherstellers Airbus ist zur Unterstützung in Elmshorn eingetroffen.

Foto: Dickersbach
 

Der Alarm war gegen 12:30 Uhr ausgelöst worden. In der Fabrik werden normalerweise Kaffeepads des Herstellers Jacobs Douwe Egberts hergestellt.

Die Höhe des Daches stellt die Einsatzkräfte vor eine Herausforderung.

Die Höhe des Daches stellt die Einsatzkräfte vor eine Herausforderung.

Foto: Dickersbach
 

Das Feuer brach in großer Höhe aus. Deshalb war auch der 42 Meter hohe Teleskop-Mast der Feuerwehr aus Rendsburg sowie der 53 Meter hohe Mast der Werksfeuerwehr des Flugzeugherstellers Airbus angefordert worden. Auch die Freiwillige Feuerwehr aus Pinneberg war zur Unterstützung mit drei Fahrzeugen ausgerückt. Mehr als 240 Feuerwehrkräfte waren zeitweise im Einsatz.

Durch den Brand sind um kurz nach 13 Uhr die markanten blauen Schornsteine auf dem Dach der Fabrik eingestürzt und nicht mehr zu sehen.

Durch den Brand sind um kurz nach 13 Uhr die markanten blauen Schornsteine auf dem Dach der Fabrik eingestürzt und nicht mehr zu sehen.

Foto: Meißner

„Wir haben in Zusammenarbeit mit der Firma das Mögliche erreicht und das Gebäude gehalten. Das ist auch wichtig für den Standort Elmshorn“, zeigte sich Elmshorns Wehrführer Stefan Mohr zufrieden. Mohr hatte den Einsatz geleitet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 26.Jun.2017 | 12:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert