Fußball-Verbandsliga : Grippe legt sechs Kiebitze flach

Rot-Weiß unterliegt Wahlstedt 1:2.

shz.de von
09. März 2015, 16:00 Uhr

Das Rennen gegen die eigene Grippe hat Oliver Schlegel gewonnen; der Trainer des Fußball-Verbandsligisten Rot-Weiß Kiebitzreihe stand am Sonnabend beim Heimspiel gegen den SV Wahlstedt an der Seitenlinie. Sechs seiner Spieler gelang das nicht: Mit den Duwensee-Brüdern Simeon und Julian, Marcel Balfanz, Marko Strauer, Felix Hesse und Fynn Schüder fehlten gleich ein halbes Dutzend. So personell gebeutelt kassierten die Rot-Weißen mit 1:2 (1:1) die nächste Schlappe.

Aus Schlegels Sicht war diese unnötig. „Wir müssen hier als Sieger vom Platz gehen“, trauerte er den vielen vergebenen Chancen gegen den SV Wahlstedt nach. Bengt Gronemann, Jan Schiebuhr, Michael Post und Patrik Greve vergaben mehrfach aus aussichtsreichen Positionen.

Außerdem sah Schlegel Schiedsrichter Steffen Brandt als einen Unparteiischen an, der der Heimelf am Sonnabend nicht wohl gesonnen schien. In der Endphase des Spiels gab es nach Schilderung des RWK-Trainers eine elfmeterreife Szene, die nicht geahndet wurde, und eine zweifelhafte Abseitsentscheidung.

RWK startete gut in die Partie. Michael Post gelang schon in der achten Minute das 1:0. Die Wahlstedter hatten ihre beste Phase nach dem Ausgleich durch Alexander Braun (32.) zum 1:1. Kurz nach der Pause erzielte Aymin Ajlani (51.) den Treffer zum 1:2. „Viel mehr habe ich von den Wahlstedtern nicht gesehen“, so ein enttäuschter Oliver Schlegel.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen