zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

19. August 2017 | 04:31 Uhr

Grenzenlose Freundschaft

vom

Partnerschaft KGSE − Selenogradsk: 10. Schüler-Ferienfahrt in 20 Jahren

Elmshorn | Eine Tradition der besonderen Art pflegt die Erich Kästner Gemeinschaftsschule Elmshorn (KGSE). Seit 20 Jahren besteht die Partnerschaft der Schule mit der Mittelschule im russischen Selenogradsk. Ein Bestandteil der Partnerschaft: Alle zwei Jahre machen Schüler aus Deutschland und Russland zusammen Urlaub. In diesem Jahr zum zehnten Mal. Zehn Tage lang waren die Jugendlichen und ihre Betreuer in Clausthal-Zellerfeld untergebracht, erkundeten den Harz und schlossen Freundschaft.

"Die gemeinsame Fahrt hat nichts von ihrer Faszination verloren. Es ist eine wesentliche Erfahrung für die Jugendlichen", sagt Sozialpädagoge Helmut Hamke (kleines Foto). Er hat die Ferienfahrten ins Leben gerufen und betreut die Ausfahrten mit seinem Team. Der Kreis Pinneberg und der Förderverein unterstützen das Projekt. Auch Gelder aus dem Sponsorenlauf der KGSE und dem großen Basar der Schule stehen für die Ferienfahrt bereit.

In diesem Jahr waren 23 Schüler des sechsten bis zehnten Jahrgangs der KGSE und 20 Schüler aus Selenogradsk samt drei Lehrern dabei. "Für die Schüler ist das immer ein Erlebnis, viele sind schon mehrfach mitgefahren", sagt Helmut Hamke. Gemeinsame Aktionen, den Ferienort erkunden und viele Gespräche zwischen den Jugendlichen prägten die Tage im Harz. Auf englisch und deutsch oder mit "Händen und Füßen", die Jugendlichen fanden einen Weg, sich zu verständigen. "Oft sind die Unterschiede in der Lebenssituation in Russland und Deutschland groß. Auch darüber tauschen sich die Schüler aus", so Organisator Hamke.

Was bleibt, sind Freundschaften. die auch über die große Entfernung funktionieren, zum Beispiel über das soziale Netzwerk "Facebook". Übrigens: für die nächste Fahrt gibt es auch schon Pläne: Dann wollen die Elmshorner zu ihren Freunden nach Russland reisen.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen