Glantz ist neuer Chef der Speeldeel

Jetzt ist Reinhard Glantz (r.) am Steuer:   Gerd Richert übergab das Amt des Vorsitzenden der  Speeldeel an einen Nachfolger.
Jetzt ist Reinhard Glantz (r.) am Steuer: Gerd Richert übergab das Amt des Vorsitzenden der Speeldeel an einen Nachfolger.

Hörnerkirchener löst Gerd Richert ab – nach 25 Jahren

shz.de von
08. Mai 2014, 11:47 Uhr

Bammel hat Reinhard Glantz vor seinem neuen Job nicht – Respekt sehr wohl. Kein Wunder, denn die Fußstapfen, in die der 47 Jahre alte Hörnerkirchener tritt, sind beachtlich: Glantz ist der neue Vorsitzende der Elmshorner Speeldeel und damit Nachfolger von Gerd Richert (67), der die Laienbühne 25 Jahre lang leitete.

„Ehrenamtliche Arbeit leiste ich seit vielen Jahren in einigen Bereichen, da kenne ich mich aus“, sagt Reinhard Glantz. Allein 25 Jahre hat der begeisterte Kicker im Vorstand des SV Hörnerkirchen mitgewirkt. Das Engagement in der Feuerwehr und bei der Landjugend war Ehrensache.

Dort hat Reinhard Glantz, der als Gärtner bei der Stadt Uetersen beschäftigt ist, auch seine ersten Erfahrungen als Hobbyschauspieler gemacht. „Mit Sketchen bei der Feuerwehr hat alles begonnen, da war ich erst 17 Jahre alt“, sagt der neue Speeldeel-Chef. Glantz: „Das Plattdeutsche liegt mir, damit bin ich bei uns im Dorf aufgewachsen.“

Vor vier Jahren stieß er zum Ensemble der niederdeutschen Bühne in Elmshorn. Im Schwank „Müggensack sien Venus“ ist Glantz aktuell in einer Hauptrolle zu erleben.

Und die spielt er bei der Speeldeel künftig auch abseits der Bühne. Insgesamt 40 Mitglieder hat der Verein zurzeit, 25 davon stehen auf der Bühne. Der neue Chef weiß um ein ganz besonderes Problem: „Wir brauchen Nachwuchs, unser Hobby ist sicher zeitintensiv, aber wer einmal Feuer gefangen hat, bleibt dabei.“

Wichtig ist für Reinhard Glantz auch, neues Publikum für das niederdeutsche Theater zu gewinnen. „Deshalb gehen wir auch in die Schulen und auf junge Leute zu.“

Wie sich „seine Bühne“ entwickelt, wird Speeldeel-Urgestein Gerd Richert auch weiterhin aus der zweiten Reihe beobachten. Doch Bange ist ihm nicht. „Reinhard Glantz ist der Richtige“, sagt er und wenn sein Rat gefragt ist, will er gern helfen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen