zur Navigation springen
Elmshorner Nachrichten

22. November 2017 | 06:41 Uhr

Gemeinsam Treten für Musik und Klima

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Internationale Anerkennung für Elmshorner Projekt „Fahrraddisko“

shz.de von
erstellt am 05.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Wenn an einem normalen Fahrrad auf einem Gestell ein Generator angeschlossen wird, kann ein Radler bis zu 200 Watt Strom erzeugen. Das ist genug Energie, um einen normalen Fernseher am Laufen zu halten. Doch was das Elmshorner Klimaprojekt „Morgenwelt“ leistet, sprengt jede Vorstellungskraft. Mit fünf Radlern sorgt das Unternehmen dafür, dass allein mit Muskelkraft Strom für ein komplettes Bühnen-Konzert gestrampelt wird. Das Klimaschutz-Konzept ist so erfolgreich, dass Veranstalter international Schlange stehen. Morgenwelt reagiert auf die Nachfrage und investiert aktuell in weitere Anlagen und Vertriebspartner.

„Wer unsere Morgenwelt Rocks Bühne betritt, muss kräftig in die Pedale treten“, sagt Björn Hansen. Der Unternehmenschef und Mitarbeiter haben ein europaweit einzigartiges Konzept entwickelt – eine Fahrraddisko. Reine Muskelkraft liefert den Strom für den Sound eines Konzerts oder Disco. Der Clou: Nur wenn auf den fünf Spezialrädern ordentlich gestrampelt wird, gibt’s Bass auf die Ohren. Stehen die Räder still, bleibt die Musik aus. Bis zu 6000 Watt Musikleistung sind mit der aktuellen Konstruktion und der ausgefeilten technischen Einrichtung per Muskelkraft möglich.

Das Elektrizitätswerk unterm Sattel ist eine komplette Eigenentwicklung. „Wir lassen auf der ganzen Welt das Zubehör fertigen“, sagt Hansen. Zusammengebaut werden die Anlagen in der Hamburger Niederlassung von Morgenwelt. Aufgestellt werden sie in ganz Europa – Istanbul, Tallinn, Luxemburg sind Beispiele. Sogar aus Brasilien trudeln zwischenzeitlich Anfragen ein.

„Unser Bühnenspaß kommt gut an“, sagt Hansen. Auf allen renommierten Musikfestivals war die Fahrraddisko bisher die Attraktion. Und nun müssen Hansen und Co. erweitern, um die Nachfrage zu bedienen.

Seite 4

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen