Gemeinsam gegen das Vergessen

Auch im vergangenen  Jahr gedachte die Stadt Elmshorn der Verfolgung der Juden.
Auch im vergangenen Jahr gedachte die Stadt Elmshorn der Verfolgung der Juden.

Die Stadt Elmshorn und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes erinnern an die Reichspogromnacht

Avatar_shz von
25. Oktober 2019, 12:54 Uhr

Elmshorn | 1938: in der Nacht vom 9. auf den 10. November: Überall in Deutschland wurden Synagogen in Brand gesetzt, jüdische Wohnungen, Geschäfte, Einrichtungen und Betstuben verwüstet, tausende Juden misshandelt, verhaftet oder getötet. Auch in Elmshorn. Männliche Juden über 18 Jahren wurden verhaftet und in das Konzentrationslager Oranienburg-Sachsenhausen verschleppt. Die Synagoge von Nazis angezündet. Die Löscharbeiten wurden erst Stunden später begonnen, als der Brand drohte auf andere Gebäude überzuspringen.

Im Gedenken an die Verfolgung und die Opfer der Nationalsozialisten erinnert die Stadt Elmshorn am Freitag, 8. November, an die Ereignisse der Reichspogromnacht. Die Elmshorner Bürger sind eingeladen, sich an der Gedenkstunde zu beteiligen. Die Veranstaltung mit Kranzniederlegung beginnt um 15.30  Uhr auf dem Gedenkplatz am ehemaligen Standort der Synagoge am Flamweg/Neue Straße.

Dass das Gedenken heute wichtiger ist denn je, zeigte sich am 9. Oktober: Am Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, versuchte in Halle ein Rechtsextremist mit Waffengewalt die Synagoge im Paulusviertel zu stürmen. Erfolglos, denn die Türen haben gehalten. Vor der Synagoge und in einem Imbiss tötete er zwei Menschen.

Bei der Gedenkfeier in Elmshorn wird der jüdische Kantor Elija Schwarz die Gebete „El Male Rachamim“ und das „Kaddisch“, das eines der wichtigsten Gebete im Judentum ist, vortragen. Bürgervorsteher Andreas Hahn (CDU) und Jürgen Brüggemann von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes werden Ansprachen halten. Die musikalische Begleitung übernehmen Frank Ramson und Michael Baum. Die jüdische Gemeinde in Elmshorn hat sich 2003 neu zusammengefunden. In der Reichspogromnacht war sie praktisch aufgelöst worden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen