zur Navigation springen

Gegen das Vergessen : Gedenkstunde in Elmshorn zur Reichspogromnacht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Am 9. November 1938 wurde die Elmshorner Synagoge von Nationalsozialisten zerstört. Jüdischer Kantor spricht Gebete.

shz.de von
erstellt am 09.Nov.2017 | 12:30 Uhr

Elmshorn | Der 9. November 1938: Im damaligen Deutschen Reich brannten die Synagogen. Auch in Elmshorn. Sie wurde zerstört. Der organisierte Nazi-Terror richtete sich gezielt gegen die Juden. Auch Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört. Die Pogrome markierten einen Übergang. Nach der Diskriminierung ab 1933 begannen die Nazis mit der systematischen Verfolgung der Juden, die in den Holocaust mündete.

Gegen das Vergessen: Die Stadt Elmshorn und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes erinnern heute, am 9. November 2017, mit einer Gedenkstunde an die Reichspogromnacht. Die Feierstunde beginnt um 17  Uhr am Gedenkstein der ehemaligen Elmshorner Synagoge am Flamweg/Neue Straße.

Die Elmshorner Bürger sind eingeladen, sich an der Gedenkstunde zu beteiligen. An Unrecht und Leid sollen erinnert werden. Den Gedenkplatz am Flamweg gibt es seit 2010.

Der jüdische Kantor Elija Schwarz aus Halle an der Saale wird die jüdischen Gebete El Male Rachamim und das Kaddisch sprechen. Die musikalische Begleitung übernimmt Jerrit Tank, der bei diesem Anlass ohne seine Band „Mary Jane Killed The Cat“ auftreten wird.

Die jüdische Gemeinde in Elmshorn wurde im Jahr 2003 neu gegründet. Sie zählt heute 45 Mitglieder. 2012 hatte die Gemeinde im Flamweg – nur unweit vom Standort der zerstörten Synagoge – neue Synagogenräume bezogen. Sie kehrte damit zurück in das traditionell jüdische Quartier in der Stadt Elmshorn.

In der Reichspogromnacht war die Jüdische Gemeinde in Elmshorn praktisch aufgelöst worden. Alle männlichen Juden über 18   Jahren waren verhaftet und in das Konzentrationslager Oranienburg-Sachsenhausen verschleppt worden. Gegen 3 Uhr morgens hatten die Nazis die Synagoge am Flamweg angezündet. Erst um 5.15 Uhr war Alarm ausgelöst worden. Die Löscharbeiten hatten erst begonnen, als der Brand andere Gebäude gefährdete.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert