Gas billiger, Strom wird nicht teurer

Sören Schuhknecht bleibt bis mindestens Ende 2022 Werkleiter der Stadtwerke.
Sören Schuhknecht bleibt bis mindestens Ende 2022 Werkleiter der Stadtwerke.

Stadtwerke Gute Nachrichten für 47 000 Kunden

von
25. November 2016, 16:15 Uhr

Steigende Energiepreise: Für die Verbraucher zu Beginn des neuen Jahres oft ein Ärgernis. Die Stadtwerke Elmshorn haben gute Nachrichten für ihre 32  000 Strom- und 15  000 Gaskunden. Die Preise werden ab 1. Januar 2017 nicht angehoben, im Gegenteil: Der Preis für Gas wird sogar gesenkt. Das bestätigte gestern Stadtwerke-Gechäftsführer Sören Schuhknecht.

Ein stabiler Strompreis: Damit agiert das Elmshorner Unternehmen gegen einen bundesweiten Trend. Denn jeder vierte Anbieter zieht die Preise an, im Schnitt um 3,5    Prozent. Millionen Haushalte sind betroffen. Grund: steigende staatliche Abgaben und die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien. „Auch auf die Stadtwerke Elmshorn kommen höhere Kosten zu. Wir können sie aber kompensieren“, betont Schuhknecht. Das gelänge dem Unternehmen zu einem durch eine kostengünstige Beschaffung des Stroms. Zum anderen durch effizienteres Arbeiten im eigenen Unternehmen. Schuhknecht: „Wir haben den Strompreis seit 2015 nicht erhöht.“ Im Kreis Pinneberg geht der Strompreis ebei den Wedeler Stadtwerken nach oben. Grundpreis und Arbeitspreis werden erhöht. In Barmstedt tagte am Mittwochabend der Werkausschuss. Einstimmiger Beschluss: Der Strompreis wird erhöht.

Die Gaspreise sind an den Energiebörsen gesunken. Viele Versorger geben das an die Verbraucher weiter. Nicht nur in Elmshorn, sondern auch in Wedel und Barmstedt soll der Preis für Gas 2017 gesenkt werden. In Elmshorn um bis zu 15 Prozent. Schuhknecht geht davon aus, dass ein Haushalt mit 25  000 Kilowattstunden pro Jahr zirka zehn Prozent der bisherigen Kosten einspart.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen